Mittwoch, 29. April 2015, 14:15 Uhr

Charlie Winston mit revolutionärem 360-Grad-Videoclip

Fans können dank 360°-Videotechnik beim Video „Truth“ in das Londoner Studio von Charlie Winston eintauchen und sich rundherum umsehen, während der Musiker zeitgleich alle Instrumente spielt. Unbedingt auf dem Smartphone anschauen. Da sieht man noch besser, wie cool das ist.

Charlie Winston mit revolutionärem 360-Grad-Videoclip

Wer schon immer einmal hautnah miterleben wollte, wie Charlie Winston arbeitet, hat jetzt die Möglichkeit, sich in seinem Londoner Studio umzuschauen – während der Sänger, Songwriter, Multiinstrumentalist und Produzent alle Instrumente seiner neuen Single „Truth“ im Rahmen der Tourproben selbst spielt. In Zusammenarbeit mit dem vielfach preisgekrönte Regisseur Richard Nockles, Gründer der Firma Surround Vision, entstand ein spektakuläres 360°-Video, in dem der Musiker gleich in vierfacher Ausführung zu sehen ist.

Für die Arbeiten an „Many Mee’s“, so der programmatische Titel des Videos, war allerdings eine völlig neue Herangehensweise an 360°-Musikvideos notwendig: mit Hilfe von Compositing-Techniken und einem detailliert getimten Skript wurden Charlies einzigartige Proberaum-Session schließlich zum Leben erweckt. Das Endresultat ist ein Clip, in dessen Zentrum Charlies Fans stehen. Eine App, die den Beschleunigungssensor des Smartphones verwendet, ermöglicht es dem Zuschauer, die Blickrichtung auf das Geschehen zu ändern, in dem sie/er das Endgerät nach oben oder unten, links oder rechts bewegt.

Charlie Winston mit revolutionärem 360-Grad-Videoclip

Die Aufnahmen in Winstons Basement Recording Studio gestalteten sich dabei extrem kompliziert. „Charlies Timing musste perfekt sein“, erklärt Nockles. „Die Kamera blickt in alle Richtungen und wir konnten uns auch nicht den Bruchteil einer Sekunde einen winzigen Ausrutscher bei einem der vielen Charlies erlauben. Unser Ziel war es, dass das Video ganz natürlich wirkt und wir sind überglücklich mit dem Ergebnis.“

„Das Video zu ‚Truth‘ bietet einen Einblick in die Proben zu den ‚Curio City‘-Livekonzerten“, sagt Charlie Winston. „Ich bin sehr froh, dass ich meinen Fans dieses Behind-the-scenes-Material zeigen kann. Bei den Aufnahmen zum Album ‚Curio City‘ musste ich in viele verschiedene Persönlichkeiten schlüpfen und von einem Instrument zum anderen springen. Der Clip zeigt das Aufnahme-Prinzip in meinem Home-Studio – bevor ich das Glück hatte, eine Band zusammen zu stellen. Es zeigt eine frühe Phase in den Proben, in der ich ganz alleine mit meinen verschiedenen Inkarnationen agiere. Gottseidank war Geoff Southall anwesend, mit dem ich ‚Curio City’ gemacht habe, um die ganzen Egos unter Kontrolle zu halten. Dies ist nur eines von vielen Videos für den Song ‚Truth‘, die ich in den kommenden Wochen teilen werde. Ich hoffe, er gefällt euch!“

Charlie Winston mit revolutionärem 360-Grad-Videoclip

Nockles drehte das Video mit einem 360Hero Rig und sieben GoPro Hero 4 Kameras. Das Material aller Kameras wurde zusammengeführt und mit Hilfe einer speziellen Software ein komplettes Panorama-Bild kreiert. Anschließend wurde daraus eine HTML5 Skin erstellt, die es dem Zuschauer ermöglicht, die Kamera über das Internet, Tablets und Virtual Reality Headsets zu steuern. Mit einem Embeddable Player lässt sich das Video auch auf Facebook oder Blogs teilen. Das Interesse an 360°-Videos ist in jüngster Zeit rasant gestiegen, auch durch den Link zu VR Headsets wie „Gear VR“ von Samsung, die in der Werbe- und Entertainmentindustrie für Furore sorgten. Das tolle an Charlie Winstons Video ist allerdings die Tatsache, dass es dafür konzipiert wurde, auf allen Geräten zu funktionieren, sei es auf einem Computer, mobil oder mit Hilfe einer Google Cardboard Brille. „Es ist die ultimative VIP-Erfahrung. Man ist buchstäblich vor Ort und kann ihm beim Proben zuschauen“, schwärmt Richard Nockles.

Charlie Winstons aktuelles Album „Curio City“ ist seit Februar erhältlich.

Fotos: SonyMusic