Freitag, 01. Mai 2015, 17:40 Uhr

Deutsche Jury für Eurovision Song Contest steht fest

Leslie Clio, Mark Forster, Ferris MC, Swen Meyer und Johannes Strate: Das sind in diesem Jahr die Mitglieder der deutschen ESC-Jury. Die fünf bestimmen zu 50 Prozent, welche Punkte Deutschland im zweiten Semifinale und im Finale des Eurovision Song Contests an andere Nationen vergibt.

Deutsche Jury für Eurovision Song Contest steht fest

Die weiteren 50 Prozent kommen via Telefon-, SMS- und App-Voting von den Fernseh-Zuschauerinnen und -Zuschauern. Beide Ergebnisse werden für die Punktevergabe zusammengerechnet. Die Jury stimmt allerdings – anders als das TV-Publikum – nicht während der jeweiligen Live-Sendungen am 21. und 23. Mai ab, sondern nach der zweiten Generalprobe der Shows am Abend davor, den so genannten “Jury-Finalen”. Diese Shows sehen die Jury-Mitglieder in einer speziellen, nicht öffentlichen Übertragung gemeinsam in Hamburg.

Leslie Clio war – neben einer eigenen Tour – unterwegs mit Phoenix, Bosse, Keane und Joss Stone. Leslie sagte: “Als Songwriterin freue ich mich auf die vielen Songs beim ESC, als Sängerin natürlich besonders auf die Show!”

Mark Forster (Foto unten) gehört derzeit zu den erfolgreichsten Sängern und Songwritern Deutschlands. Mark Forster: “Als Sohn einer polnischen Mama habe ich den ESC natürlich schon mit der Muttermilch verinnerlicht und die meisten Jahre in trauter Familienrunde und in aller Ernsthaftigkeit verfolgt. Jetzt mittendrin zu sein ist ein richtiger kleiner Traum, und dabei sogar so eine wichtige Rolle zu spielen ist eine große Erfahrung für mich. Ich freue mich auf eine tolle Show und hitzige Diskussionen mit meinen Mitjuroren.”

Musiker, Rapper und Schauspieler Ferris MC (Video unten) gehört seit 2008 zur Band Deichkind. Als Solokünstler hat er bisher u. a. vier Solo-Alben veröffentlicht – und bringt Ende Mai sein fünftes raus. Ferris MC: “Ich bin die Sorte Mensch, die auf wahre Emotion und auf Innovation achtet. Der ESC ist immer ein buntes Spektakel, bei dem sich der eine oder andere Wahnsinn versteckt, den es zu finden gilt. Somit freue ich mich, auch mal dabei sein zu können und dem ESC aus der Jury-Perspektive beizuwohnen. Muss ich ja auch mal machen, sowas.”

Deutsche Jury für Eurovision Song Contest steht fest

Swen Meyer ist ein Musikproduzent aus Hamburg. Er arbeitete mit vielen verschiedenen Künstlern, unter anderen Kettcar, Tomte, Olli Schulz, Dick Brave, Tim Bendzko und Lena. Auch Ferris MCs Album “Glück ohne Scherben” hat er produziert. Swen Meyer: “Der ESC feiert sein 60-Jähriges und ich darf Teil der Jury sein. Vielen Dank. Da ich mit 50 Prozent der deutschen Gewinnerinnen bereits arbeiten durfte, fühle ich mich nun der Aufgabe gewachsen.”

Johannes Strate (Foto ganz oben) ist Sänger, Songwriter und Frontmann der Band Revolverheld, die in diesem Jahr unter anderem mit dem Echo in der Kategorie “Beste Gruppe national Rock/Pop” ausgezeichnet wurde. Johannes Strate: “Der ESC ist jedes Jahr ein außergewöhnliches Großereignis und eines der letzten wirklich großen Fernsehereignisse, bei dem man gerne mit Freunden vor der Glotze mitfiebert. Gerade für mich als Songwriter ist es jedes Jahr spannend zu hören, welche Songs aus den anderen europäischen Ländern so kommen. Deswegen ist es dieses Jahr eine besondere Freude, mit guten Freunden wie Mark Forster in der Jury sitzen zu dürfen.”

Die beiden ESC-Semifinale des weltweit größten Musikwettbewerbs am 19. und 21. Mai werden jeweils ab 21.00 Uhr live aus Wien auf Phoenix und Einsfestival laufen (von Peter Urban kommentiert), auf EinsPlus zudem in Gebärdensprache (in der internationalen Fassung, ohne deutschen Kommentar). Deutschland darf beim 2. Semifinale und beim Finale mit abstimmen. Das Erste zeigt das Finale des 60. Eurovision Song Contests am Sonnabend, 23. Mai, live ab 21.00 Uhr, natürlich ebenfalls kommentiert von Peter Urban. Für Deutschland steht Ann Sophie mit ihrem Song “Black Smoke” auf der Bühne. Auf EinsPlus läuft das Finale zeitgleich in internationaler Gebärdensprache. Phoenix zeigt es mit deutschem Kommentar zeitversetzt in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag um 1.35 Uhr.

Fotos: WENN.com/Hoffmann, Robert Winter