Sonntag, 03. Mai 2015, 23:24 Uhr

Remake von "Point Break" mit noch nie gesehenen Action-Stunts

‘Point Break’ heißt ein neuer spektakuläre Action-Thriller von Regisseur Ericson Core. Und der ist in der Tat mehr als nur ein Film für Adrenalinjunkies! Neben der hochspannenden Story versprechen Stunts der Extraklasse in 3D – ausgeführt von berühmten Extremsportlern aus aller Welt – atemberaubende Bilder.

Remake von "Point Break" mit noch nie gesehenen Action-Stunts

Die aufwendige Produktion – ist ein Remake des legendären Actionfilms ‘Gefährliche Brandung‘ der Regisseurin Kathryn Bigelow aus dem Jahr 1991 mit Patrick Swayze und Keanu Reeves – ersteckte sich insgesamt über vier Kontinente und wurde neben Europa (Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich) auch in Nordamerika, Südamerika (Mexiko, Venezuela, Französisch-Polynesien) und Asien (Indien) gedreht. Viele der aufsehenerregenden und noch nie filmisch eingefangenen Stuntszenen wurden von bekannten Extremsportlern ausgeführt, darunter weltbekannte Surfer, Snowboarder, Motorradfahrer, Wingsuit-Flieger und Free-Climber. Regie führte Ericson Core („Unbesiegbar – Der Traum seines Lebens“).

Neben dem australischen Ex-Soapstar Luke Bracey (G.I. Joe – Die Abrechnung) und dem venezolanischer Star Edgar Ramirez (Das Bourne Ultimatum) sind auch die deutschen Stars Clemens Schick und Nikolaj Kinski zu sehen. Einen Trailer gibt’s noch nicht. Kinostart ist am 21. Januar 2016.

Remake von "Point Break" mit noch nie gesehenen Action-Stunts

Mehr: Édgar Ramirez ersetzt Gerard Butler im Remake von “Gefährliche Brandung”

Und darum geht’s: Der junge FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) infiltriert ein Team von Extremsportlern unter der Führung von Bodhi (Édgar Ramírez), das unter Verdacht steht, eine Reihe von beispiellosen und sehr ausgeklügelten Angriffen auf Unternehmen begangen zu haben. Auf seiner gefährlichen Undercover-Mission kämpft Utah nicht nur um sein Leben, sondern versucht auch, das Extremsportler-Team als die Architekten der wahnwitzigen Verbrechen zu überführen, die das Bestehen der weltweiten Finanzmärkte bedrohen.

Fotos: Concorde