Freitag, 08. Mai 2015, 18:44 Uhr

Das sind die neuen deutschen Charts: Xatar ist erster Spitzenreiter

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort erscheinen die Offiziellen Deutschen Charts eine Woche früher als bisher und präsentieren sich komplett runderneuert. Erster Spitzenreiter unter der von GfK Entertainment, Bundesverband Musikindustrie und den wichtigsten Branchenvertretern initiierten neuen Chartmarke ist Xatar.

Das sind die neuen deutsche Charts: Xatar ist erster Spitzenreiter

Der „Baba aller Babas“ zieht an der versammelten Konkurrenz vorbei und ist bereits der neunte Rapper, der 2015 auf Platz eins landet.

Die britische Folk-Rock-Band Mumford & Sons geht auf ihrem neuen Album „Wilder Mind“ deutlich stadionlastiger als sonst zu Werke. Marcus Mumford und seine Truppe, die im Juli nach Berlin kommen, reihen sich an zweiter Stelle ein. Tocotronic haben dahinter „Tocotronic (Das Rote Album)“ im Gepäck.

Zwei Neueinsteiger schaffen es ebenfalls in die Top Ten: Liedermacher Reinhard Mey mit seinem Konzertmitschnitt „Dann mach’s gut – Live“ (fünf) sowie der österreichische Elektroswing-Pionier Parov Stelar mit „The Demon Diaries“ (acht).

Im Single-Ranking nehmen Wiz Khalifa feat. Charlie Puth etwas Tempo raus und parken ihren „Fast & Furious 7“-Song „See You Again“ an zweiter Stelle. Newcomer-DJ Felix Jaehn und die erst 14-jährige Sängerin Jasmine Thompson führen das Feld mit „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ erstmals an. Soundtüftler Lost Frequencies („Are You With Me“) rundet das Podium ab.

Mehr: Newcomer-Sensation Charlie Puth hat mit “Marvin Gaye” einen neuen Hit

Frauenpower pur gibt es auf den Positionen sieben und 14 auf die Ohren: Dort stellen Sarah Connor („Wie schön du bist”) und Lena Meyer-Landrut („Traffic Lights”) ihre neuen Tracks vor.

Mit einer Marktabdeckung von über 90 Prozent aller Musikverkäufe liefern die Offiziellen Deutschen Charts ein vollständiges Bild des deutschen Musikmarktes. Basis der Hitlisten bilden die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.