Freitag, 08. Mai 2015, 21:42 Uhr

Milli Vanilli: Geplantes TV-Comeback sorgt für Ärger

Das einstige Popduo Milli Vanilli plant in der ZDF-Show von Carmen Nebel ein Comeback und bringt den Erfinder Frank Farian auf die Palme.

Milli Vanilli: Geplantes TV-Comeback sorgt für Ärger

Der Sender bestätigte heute Angaben des Hamburger Magazins ‘Der Spiegel’, wonach Fabrice Morvan (Foto oben) und John Davis am 16. Mai bei ‘Willkommen bei Carmen Nebel’ zu Gast sind. Sie wollen mindestens einen der 80er-Hits ‘Girl You Know It’s True’ und ‘Girl I’m Gonna Miss You’ vortragen. Bei Milli Vanilli hatten andere Sänger im Studio auf der Bühne gestanden, 1990 war der Schwindel dann aufgeflogen.

Morvan war eines der beiden Gesichter von Milli Vanilli. Er bewegte wie sein inzwischen gestorbener Bühnenpartner Rob Pilatus aber nur die Lippen zum Playback, das andere Musiker einsangen. Gemeinsam mit Davis, damals eine der echten Stimmen, will Morvan dieses Mal tatsächlich singen. Das Duo plante laut TMZ sogar ein neues Album unter diesem Namen.

Mehr: Produzentenlegende Frank Farian – “Boney M. war die Vorlage für Lady Gaga”

Milli-Vanilli-Produzent Frank Farian (73) ist strikt dagegen. “Ich werde gerichtlich gegen die Verwendung des Namens Milli Vanilli vorgehen”, sagte Farian dem Hamburger Magazin. Er werde Sender abmahnen, die einen Auftritt von Morvan und Davis als Milli Vanilli zulassen. Von Comeback könne man nicht sprechen: Weder Morvan noch Davis hätten damals gesungen, Letzterer habe nur gerappt. “Alle großen Hits der beiden Alben hat der Sänger Brad Howell eingesungen.” Aus Respekt vor ihm dürfe es “keinen neuen Milli-Vanilli-Betrug geben”.

In einem aktuellen Interview mit klatsch-tratsch.lde sagte Frank Farian jüngst (siehe Link oben): “Fab Morvan hatte einen extrem französischen Akzent in seiner Stimme. Ich habe trotzdem beide Stimmen im Studio getestet und es war grausam. Robert sagte dann zu mir: Lass den Brad [Howell, Anm. der Redaktion] das machen und den John [Davis, Anm. der Redaktion], der Rapper war. Und damit war die Sache gegessen.” (dpa/KT)

Foto: WENN.com