Samstag, 09. Mai 2015, 21:08 Uhr

US-Popstar Penguin Prison eröffnet die Sommer-Hitsaison

Penguin Prison, aka Chris Glover ist wieder da! Und dieses Mal gleich mit einem kompletten neuen Album, das nach dem – wie berichtet – 2011 veröffentlichten Debüt ‘Penguin Prison’ zugleich sein zweites Werk darstellt. Die neue Platte des Electro-Pop-Talents mit dem Titel ‘Lost in New York’ ist seit Montag draußen und erhält überall positive Resonanz.

US-Popstar Penguin Prison eröffnet die Sommer-Hitsaison

In Zusammenhang mit der Veröffentlichung seines neuen Albums bereitete der Musiker seinen Fans übrigens eine ganz besondere Überraschung: Er hat nämlich das gesamte Werk auf Soundcloud (11 Titel) hochgeladen, so dass sich jeder selbst ein Bild von den tollen Songs mit mehr als nur einem Hauch 80er-Feeling machen kann. Der aus New York stammende Sänger, der unter anderem durch seine Remixe von Musik solcher Künstler wie Lana del Rey, Kylie Minogue, Ellie Golding oder Maroon 5 bekannt wurde, hat sein neues Album nicht umsonst ‘Lost in New York’ genannt.

In einem kürzlichen Interview mit dem amerikanischen Onlineportal ‘Fashion N Style’ erklärte er, wie es dazu kam: “New York City hat sich sehr verändert.

Und die Leute scheinen nicht glücklich darüber zu sein. Es ist nicht mehr der gleiche Ort, der er mal in den 80ern war. Das höre ich gerade überall. Die Leute sagen, dass es so langsam zu einem Tummelplatz für die Superreichen wird.” Und weiter ergänzte er: “New York war mal der Ort, an den man kommen konnte, um seltsam und anders zu sein, weil man zu seltsam war, um an dem Ort zu bleiben, aus dem man stammt. Es ist zwar immer noch ein bisschen so aber es wird schwieriger, hier etwas anders und cool zu sein. Ich liebe New York, es fühlt sich momentan einfach nur anders an. Ich glaube, die Leute werden künftig einfach aus den Großstädten raus ziehen.”

Mehr: Das ist Shakka – Jede Menge Stars fahren auf diesen Kerl ab

Penguin Prison eröffnet die Sommer-Hitsaison

Das neue Werk von Penguin Prison hört sich jedenfalls überhaupt nicht so depressiv an, wie die Aussagen des Sängers jetzt vielleicht vermuten lassen. Ganz im Gegenteil.

Wer auf gute Electro-Pop-Musik im 80er-Stil Lust hat, sollte sich auf jeden Fall ‘Lost in New York’ anhören. Die Platte enthält nämlich so einige Ohrwürmer. Besonders zu empfehlen sind da neben dem zuvor als Appetizer für das neue Album veröffentlichten Song ‘Calling Out’ unter anderem auch ‘Try to Lose’, ‘Never Gets Old’, ‘Caught In A Daze’ und ‘Run It Up’. (CS)

Foto. Bjorn Loss