Montag, 11. Mai 2015, 13:46 Uhr

Briten-Superstar Tom Hardy packt über Drogenvergangenheit aus

Tom Hardy (Mad Max: Fury Road) hat offen über seine Drogenvergangenheit gesprochen und zugegeben, dass er in den schlimmsten Momenten seine Mutter für Heroin verkauft hätte.

ten-Superstar Tom Hardy packt über Drogenvergangenheit aus

Nachdem er seine Sucht bekämpft habe und nun ein Leben in Abstinenz führe, sei der beliebte und extrem wandlungsfähige Kinostar “verdammt froh darüber, noch am Leben zu sein”, wie er dem ‘Essentials’-Magazin verriet. “Mir wurde klipp und klar gesagt: ‘Tom, wenn du damit weitermachst, wirst du nie davon loskommen. Das war’s. Das ist alles, was du wissen musst.’ Diese Aussage habe ich bis heute beherzigt. Ich habe verdammtes Glück, heute noch zu leben.” Seine Frau, Charlotte Riley, die in dem Blockbuster ‘The Edge of Tomorrow’ mitspielte, unterstütze ihn und gebe ihm halt: “Meine Frau ist Schauspielerin, sie versteht mich also. Sie ist eine sehr liebe Person. Ich bin sehr glücklich.”

Mehr: Tom Hardy gleich doppelt im ersten Trailer zum Gangsterdrama “Legend”

Der gebürtige Brite sieht sich jedoch nicht als taffen Kämpfer, auch wenn er diese Rolle in zahlreichen Hollywood-Streifen zu spielen hat: “Die Menschen haben mich überhaupt nicht bemerkt, bevor ich aggressiv wurde, zugenommen und Leute geschlagen habe. Das Problem mit Hollywood ist, dass sie denken, du bist privat der Typ, den sie auf der Leinwand haben wollen. Ich bin kein Kämpfer. Ich bin ein zarter kleiner Spießer aus London.”

Übrigens arbeitet Tom Hardy offenbar schon an einem neuen Projekt, einer Comic-Verfilmung, wie er bei ‚Collider‘ durchblicken ließ: „Von Ocean’s Eleven zu Batman, wenn du alles Drumherum wegnimmst, wäre es ein großes, wirklich cooles Pulp Fiction in Technicolor. Es ist ein Psychoorgie, absolut großartig!“ Etwas nebulös fügte er hinzu: „Es ist nicht einmal ein Film. (…) Es wird TV und Film, es wird großartig. Ich kann nicht glauben, dass bisher niemand bisher darauf gekommen ist und darüber nachgedacht hat. “

Foto: WENN.com