Montag, 11. Mai 2015, 21:50 Uhr

Maler Sylvester Stallone lädt zur Kunstaustellung

Sylvester Stallone ist nicht nur Blockbuster-Regisseur und Darsteller von Actionhelden, sondern auch Maler, wie er jetzt bei einer Ausstellung in Nizza beweist.

Maler Sylvester Stallone lädt zur Kunstaustellung

Nach seinem letzten Auftritt in Cannes im Jahr 2014, wo der ‘Rocky Balboa’-Star an der Seite von Arnold Schwarzenegger, Harrison Ford und Mel Gibson zur Werbung für seinen letzten Film ‘The Expendables 3’ mit einem Panzer aufkreuzte, mag es schwer fallen, sich den muskulösen Schauspieler mit Pinsel vor einer Leinwand vorzustellen. Dennoch ist Stallone seit vielen Jahren begeisterter Maler. In Nizzas ‘Musée d’Art Moderne et d’Art Contemporaine’, zu deutsch: Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, wird der Schauspieler nun seine Werke aus über fünf Jahrzehnten der Öffentlichkeit vorstellen.

Mehr: Sylvester Stallone will “The Expendables” als Fernsehserie

Einige seiner Bilder, wie zum Beispiel ‘Finding Rocky’ aus dem Jahr 1975, sind eindeutig von seinen Filmen inspiriert. Andere nehmen Referenz auf Größen der Popkultur wie Michael Jackson oder James Dean. Bezüglich seines Werkes ‘Untitled (Michael Jackson)’, erklärte Stallone in einem Interview mit dem deutschen Galerist Mathias Rastorfer: “Ich habe schon immer gemerkt, dass Michael Jackson äußerst zwiespältig war. Vielmehr ein Illusionär als ein Sänger. Er hat einen Charakter erschaffen, der er selber nicht mehr war. Da gab es eine böse Seite, ein theatralisches Böses.”

Der ‘Escape Plan’-Darsteller, der vor seinem Schauspieldurchbruch eine Karriere als Maler plante, offenbarte, dass es manchmal bis zu 15 Jahren dauern könne bis ein Bild wirklich fertig sei. Bei manchen Werken scheint die Fertigstellung allerdings auch für den ‘Rambo’-Darsteller hoffnungslos. Wie er sagte, gibt er solche Bilder, bei denen kein Ende in Sicht ist, irgendwann einfach seinem Bruder. Vielleicht kann dieser also irgendwann eine zweite Ausstellung mit halbfertigen Stallone-Werken geben. (Bang)

Foto: WENN.com