Dienstag, 12. Mai 2015, 11:25 Uhr

Daniel Brühl: In Hollywood ist vieles heiße Luft

Daniel Brühl ist mit Cara Delevingne ab Donnerstag in dem Thriller ‘Die Augen des Engels’ zu sehen, 2016 kommt er mit dem Hollywood-Blockbuster ‘Captain America: Civil Wars’ in die Kinos.

Daniel Brühl: In Hollywood ist vieles heiße Luft

Jetzt sprach der 36-Jährige über sein Leben zwischen Deutschland und Hollywood, die Besonderheiten der amerikanischen Filmindustrie und den Umgang mit seinem Erfolg. Dem Magazin ‘Glamour’ verriet er, was er er in Hollywood gelernt habe: “Man darf vieles nicht so ernst nehmen, weil es ganz oft nur heiße Luft ist. (…) Man muss von der Begeisterung, die einem entgegengebracht wird, mindestens 80 Prozent abziehen, dann entspricht es ungefähr der Wahrheit.“

Mehr: Daniel Brühl: “Bei einigen Regisseuren gelte ich als Zicke”

Die meisten amerikanischen Schauspieler, die er kennengelernt habe, seien recht locker drauf gewesen. “Nach zwei, drei Tagen am Set habe ich zum Beispiel mit Bradley Cooper schon rumgealbert, und wir haben uns abends auf ein Bier getroffen. Zumindest während der gemeinsamen Zeit des Drehs hatte ich das Gefühl, das ist ein Kumpel.“ Doch Daniel Brühl bleibt realistisch: Die amerikanische Filmszene sei eine Ansammlung von sehr talentierten und sehr intelligenten Leuten. “Aber in Hollywood geht es ums Geschäft. Und da darf man sich nichts vormachen. Dein Telefon klingelt definitiv häufiger, wenn deine Sachen gut laufen. Und es kann ganz schnell sehr ruhig werden, wenn das nicht mehr so ist.“

Eine internationale Karriere habe der Deutsch-Spanier (auf unserem Foto mit Freundin Felicitas Rombold) nie geplant, so Brühl in dem Glamour-Gespräch. Um so mehr freue er sich jetzt über seinen Erfolg. “Aber ich weiß sehr wohl, dass es damit auch sehr schnell wieder vorbei sein kann.“

Foto: SIPA/WENN.com