Samstag, 16. Mai 2015, 11:33 Uhr

Sharon Osbourne: "Ich war immer sehr rechthaberisch"

Sharon Osbourne hat offenbar aus ihren Fehlern gelernt. Die Moderatorin, die mit dem Rocker Ozzy Osbourne drei Kinder hat, sagte, dass sie keine guten Ratschläge als Kind bekam, da sie mit ihrer Familie nicht so ein enges Verhältnis hatte.

Sharon Osbourne: "Ich war immer sehr rechthaberisch"

Die 62-Jährige verriet dem US-Magazin ‘People’: “Ich habe aus meinen eigenen Fehlern gelernt. Ich hatte kein so gutes Verhältnis zu meiner Familie. Ich denke, wenn du bis zu deinem 40. oder 50. Lebensjahr einige Dinge nicht hinbekommen hast, dann wirst du es auch nie. Wir alle müssen als Menschen erwachsen werden und uns fragen, ob wir eine Meinung haben wollen oder nicht.”

Mehr zu den Osbournes: Fortsetzung der Doku-Soap gecancelt

Ihre Art bringe sie dagegen oft in Schwierigkeiten: “Viele Menschen mögen es nicht, wenn andere Leute rechthaberisch sind. Die würden sich lieber auf den Kopf stellen als eine starke Meinung zu irgendwas zu haben. Ich verstehe das, aber das heißt nicht, dass ich mir das Maul stopfen lasse. Ich war immer sehr rechthaberisch. Ich möchte Menschen nicht verletzen, ich bekomme keinen Kick, wenn ich Leute bloßstelle oder nicht respektiere. Aber wenn du mich fragst, antworte ich. Ich meine das aber niemandem gegenüber böse.”

Foto: WENN.com