Montag, 18. Mai 2015, 8:54 Uhr

Salma Hayek beklagt Gehaltsunterschiede in der Filmindustrie

Salma Hayek hat Hollywood offen wegen Sexismus kritisiert und beklagt, dass sich die Filmindustrie dort “nicht für Frauen interessiere.” Die 48-Jährige beschwerte sich in der britischen Zeitung ‘The Sunday Telegraph’, dass sie im Laufe ihrer Karriere für mehrere gewitzte Frauenrollen in Filmen zugesagt habe, nur um anschließend festzustellen, dass die Frauenfiguren in dem jeweiligen Film gekürzt wurden.

Salma Hayek beklagt Gehaltsunterschied in der Filmindustrie

Als die Dreharbeiten nämlich begannen, hätten es manche männliche Schauspieler nicht gemocht, wenn man ihnen das Rampenlicht wegnehme: “Ich hatte Angebote für Filme, für die der Regisseur mich unbedingt haben wollte, aber ein Typ stimmte dem nicht zu und ich wurde wieder gefeuert. In vielen Drehbüchern gibt es eine gute Figur, die dann aber gekürzt wird. Wenn du dann zu den Dreharbeiten kommst, um aus der Rolle noch etwas herauszuholen, mögen sie das nicht.”

Mehr: Unser Cannes Tagebuch 3 – Emma Stone verzaubert das stürmische Cannes

Ein Grund zur Beschwerde war für die Schauspielerin (auf dem Foto mt ihrem Göttergatten François-Henri Pinault) auch, dass es noch immer einen zu großen Gehaltsunterschied in der Filmindustrie gebe, indem Frauen noch immer schlechter bezahlt werden als Männer. Die Ausnahme sei die Porno-Industrie, in der die Frauen mehr Geld bekämen als Männer: “Es gibt nur eine Sache, die die Menschen inspiriert und die wirklich über Macht in der Industrie verfügt und das ist Geld. Sie müssen verstehen, wie mächtig wir Frauen wirtschaftlich sind. Wir haben die Kraft, ihnen zu zeigen, dass wir das Filmgeschäft retten können. Es ist einfach schlichte Ignoranz. Sie halten uns nur für ein Objekt, denken aber nicht, dass wir einen wirklichen Wert in eine Filmproduktion bringen können”, so die Darstellerin verärgert.

Foto: Joe Alvarez