Dienstag, 26. Mai 2015, 18:29 Uhr

Jascha Rust: Dienstbeginn in der Sachsenklinik

Das Team der Sachsenklinik bekommt – wie berichtet – einen neuen Kollegen: Schauspieler Jascha Rust ist ab Folge 687 „Mit anderen Augen“ als Kris Haas regelmäßig in der beliebten ARD-Serie zu sehen. Er ruft nach einer langen Partynacht den Rettungswagen, weil ihm das Geld für ein Taxi fehlt.

Jascha Rust: Dienstbeginn in der Sachsenklinik

Allerdings geht sein Plan, an einer roten Ampel einfach rauszuspringen, gründlich daneben. Er wird für seine “Freifahrt” zu Sozialstunden verdonnert, die er auf Wunsch des Richters aus pädagogischen Gründen am “Tatort” selbst ableisten muss. Jetzt steht er unter der Fuchtel von Oberschwester Arzu (Arzu Bazman).

Jascha Rust ist begeistert über seinen Einsatz in der Sachsenklinik: „Das besondere an der Rolle Kris Haas ist, dass sie provoziert und gerne aneckt. Er versucht Dinge aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und macht sich nichts aus Doktortiteln. Außerdem ist Kris ein Stück weit Kind geblieben, und testet gerne aus, wie weit er gehen kann, bevor es knallt.”

Jascha Rust: Dienstbeginn in der Sachsenklinik

Nicht nur, dass Schwester Julia (Sarah Tkotsch) von Oberschwester Arzu (Arzu Bazman) mit einer Inventur beauftragt wird, plötzlich steht auch noch Kris Haas (Jascha Rust) in der Tür. Er soll seine Sozialstunden ableisten. Doch auf seine neue Vorgesetzte reagiert er respektlos und so überträgt ihm Julia aus Wut nur unangenehme Aufgaben. Da sein Protest nichts nützt, rächt er sich auf perfide Weise an Julia, indem er ihre fast fertige Datei mit der Inventurliste sabotiert… Also vormerken:
„In aller Freundschaft“, 2. Juni um 21.00 Uhr im Ersten!

Jascha Rust wurde 1990 in Berlin geboren und macht in seiner Schulzeit erste schauspielerische Erfahrungen Bekannt wird er durch seine Rolle als Zacharias „Zac“ Klingenthal in ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’, die er von 2010 bis 2014 spielt. Neben der Schauspielerei ist er auch als Musiker und Moderator aktiv.

Jascha Rust: Dienstbeginn in der Sachsenklinik

Fotos: MDR/Wernicke