Dienstag, 26. Mai 2015, 15:50 Uhr

Miley Cyrus: Vernachlässigt sie ihren privaten Zoo?

Ganz offensichtlich scheinen insbesondere einige jüngere Stars wie unter anderem Teenie-Sensation Justin Bieber (21) kontinuierlich zu vergessen, dass ein Hund, eine Katze oder aber ein Affe (!) nicht nur ein hübsches Accessoire darstellt, sondern auch der regelmäßigen Pflege bedürfen.

Miley Cyrus: Vernachlässigt sie ihren privaten Zoo?

Aktuelles Beispiel dieses Mal: ‘Wrecking Ball’-Sängerin Miley Cyrus (22). US-Medien zufolge ist die Musikerin momentan stolze Besitzerin von vier Hunden und eines Minischweinchens (Bubba Sue). Bis vor Kurzem nannte sie außerdem – wie berichtet – auch einen Kugelfisch namens Pablow ihr Eigen. Der ist vor einigen Monaten aber verstorben. wie die 22-Jährige die Öffentlichkeit vor einer Woche auf Facebook wissen ließ. Um ihren Schmerz besser zu verarbeiten, widmete sie dem verstorbenen Pablow dann sogar noch einen Song. Das ist jedoch nicht das einzige Haustier der Sängerin, das mittlerweile das Zeitliche gesegnet hat. Wie US-Medien nämlich zu berichten wissen, habe Cyrus in den letzten Jahren schon einige Hunde (unter anderem Floyd und Lila) verloren.

Mehr: Miley Cyrus kauft sich diese Ranch für 4,5 Mio Euro

Irgendwie scheint es, dass der 22-Jährigen ihre Haustiere regelmäßig nur so wegsterben. Woran das wohl liegen mag? Jedenfalls hindern diese traurigen Ereignisse die Ex-Freundin von Patrick Schwarzenegger (21) natürlich nicht daran, sich regelmäßig neue tierische Gesellen anzuschaffen. Vor ein paar Wochen erst hat sich die Dame nämlich eine weiße, junge Perserkatze mit dem Namen Shanti Om Bb zugelegt und für sie auch gleich einen eigenen Instagram-Account eröffnet. Natürlich werden regelmäßig Bilder ihres neuen “Lieblings” gepostet. Was dabei auffällt: Rund um die Augen der Perserkatze hat sich mittlerweile eine Verkrustung gebildet, die auf jedem weiteren Foto immer stärker wirkt.

Weiß Miley Cyrus etwa nicht, dass diese Körperpartie des Tieres ganz besonderer Pflege bedarf? Oder sieht sie die junge Katze einfach wieder nur als einen weiteren Zugang in ihrer Sammlung lebendiger “Spielzeuge”, die sie verkleiden und anmalen kann, wie sie es möchte. Vermutlich scheint wohl eher letzteres der Fall zu sein, wie sie es ja schon so oft bei ihren anderen Haustieren bewiesen hat. Da bleibt einem wohl nur zu sagen: Armes Kätzchen. Wollen mal hoffen, dass dieses Tier ihr nicht auch irgendwann ganz plötzlich wegstirbt…(CS)

Foto: Instagram