Dienstag, 26. Mai 2015, 21:54 Uhr

Simon & Garfunkel: Der eine ist stinksauer über den anderen

Art Garfunkel hat Paul Simon als “Idioten” beschimpft. Der 73-Jährige (links im Bild) hat seinen ehemaligen Partner Paul, mit dem er das Duo ‘Simon & Garfunkel’ bildete, öffentlich beleidigt, weil dieser in der Hoch-Zeit ihrer Karriere die Band verließ. Das war 1970, nachdem ihr hochgelobtes Album ‘Bridge Over Troubled Water’ erschien.

Simon & Garfunkel: Der eine ist stinksauer über den anderen

Der Sänger sagte der britischen Tageszeitung ‘The Daily Telegraph’: “Es war sehr komisch. Ich hätte das nie gemacht. Ich möchte da endlich drüber sprechen. Ich möchte eigentlich nichts gegen Paul Simon sagen, aber es scheint pervers, den Ruhm nicht zu genießen zu wollen und stattdessen einfach wegzulaufen. Verrückt. Was ich gemacht hätte, ich hätte Abstand von Paul genommen, weil er mir auf die Nerven ging. Die Witze waren trocken geworden. Wie kannst du einfach weglaufen, von der Spitze der Welt? Was ist los mit dir, du Idiot? Wie konntest du das aufgeben, du Dummkopf?”

Der ‘Sound of Silence’-Sänger beschuldigte seinen alten Kumpel außerdem, einen “Napoleon-Komplex” zu haben, er antwortete auf diese Annahme: “Ich würde das so sagen, ja.” Außerdem verriet er, dass sein ehemaliger Kollege in der Schule gemobbt wurde, weil er so klein war. Allerdings habe ihn seine Freundschaft “in ein Monster” verwandelt. Die beiden hatten sich 2003 und 2004 zusammengefunden, um gemeinsam zu touren. Danach allerdings trennten sich ihre Wege wieder. Ein Comeback mit seinem alten Freund schließt der Musiker nicht aus: “Ob ich eine andere Tour mit Paul machen würde? Das wäre im Bereich des Möglichen. Wenn wir zusammenkommen mit seiner Gitarre, ist das für unsere Ohren ein Schmaus. Es fühlt sich so ungezwungen an. Also von meiner Seite aus würde ich sagen, ‘Warum nicht, wenn wir zwei noch am Leben sind?'” (Bang)

Foto: WENN.com