Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:57 Uhr

Elisabeth Wiedemann: Frau von "Ekel Alfred" ist gestorben

Schauspielerin Elisabeth Wiedemann ist tot. Sie starb im Alter von 89 Jahren in der Nacht zu Mittwoch, wie ihre Nichte der Deutschen Presse-Agentur in München mitteilte.

Elisabeth Wiedemann: Frau von "Ekel Alfred" ist gestorben

Wiedemann spielte die Frau von “Ekel Alfred” in der ARD-Kultserie “Ein Herz und eine Seele”. Sie war mit 89 Jahren die letzte Überlebende des legendären Serienquartetts, zu dem außer ihr Heinz Schubert, Hildegard Krekel und Diether Krebs gehörten.

Das Altenheim im oberbayerischen Marquartstein, in dem die Schauspielerin zuletzt lebte, bestätigte ihren Tod ebenfalls.

12947 drehte Wiedemann ihren ersten Film. 1951 holte sie Gustaf Gründgens an das Düsseldorfer Schauspielhaus, zu dessen Ensemble sie bis 1955 gehörte. Ab 1973 spielte sie in der ARD-Serie ‘Ein Herz und eine Seele’. Nach 21 Episoden waren Wiedemann und auch Diether Krebs ausgestiegen und wurden durch Helga Feddersen und Klaus Dahlen ersetzt. Damit sanken auch die Quoten und die Serie wurde abgesetzt.

Elisabeth Wiedemann: Frau von "Ekel Alfred" ist gestorben

Bereits 1970 wirkte sie in dem preisgekrönten WDR-Fernsehfilm “Das Millionenspiel” (Drehbuch: Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle) mit, in dem ein Kandidat einer Fernsehshow eine Woche lang vor Auftragskillern flüchten muss. In den 1990er Jahren war Wiedemann noch in der 26-teiligen WDR-Serie “Im besten Alter” zu sehen, in der drei ältere Damen aus Geldmangel eine Zweckgemeinschaft gründen, um dem Altersheim zu entgehen.

2012 wurde bekannt, dass sie ihren Lebensabend in einem Pflegeheim verbringt. (dpa/KT)

 

Foto: WDR, WDR/Herby Sachs