Freitag, 29. Mai 2015, 8:50 Uhr

Rob Kardashian ist jetzt in einer Reha-Klinik

Rob Kardashian hat sich selbst in eine Rehabilitationsklinik eingewiesen. Der 28-Jährige wird ein 60-tägiges Programm in einem Rehabilitations-Center in Palm Beach absolvieren, das Alkohol- und Drogenabhängige therapiert.

Rob Kardashian ist jetzt in einer Reha-Klinik

Seine berühmte Familie hatte ihn zuletzt immer wieder aufgefordert, sich wegen seiner Trink- und Marihuana-Sucht Hilfe zu holen, zudem sei er abhängig von Codein-Hustensaft. Ein Insider sagte zu ‘Gossip Extra’: “Rob ist guter Dinge und hat eine positive Einstellung. Er ist am Wochenende heimlich in eine Einrichtung in Palm Beach County für Drogen- und Alkoholkranke eingecheckt.” Der Bodyguard und Freund Mark Behar, der auch mit Kim Kardashian befreundet ist, hat anscheinend noch kurz zuvor mit ihm gesprochen. Er sagte: “Rob sagte, ‘das ist es jetzt, ich muss da jetzt durch’. Sein Programm beinhaltet Gewichtsverlust und physisches Training. Rob wird vielleicht 4 bis 9 Kilo in den ersten Wochen verlieren, weil er einfach nur durch seine Programme Detox macht.” Wie dick er geworden ist, zeigt das Video.

Mehr: So schafft es auch Rob Kardashian ins Damenmagazin “Playgirl”

Die zehnte Staffel von ‘Keeping Up with the Kardashians’ begann bereits mit einer Episode, in der die gesamte Familie sich um den Zustand des Ex-Freundes von Rita Ora sorgt. Zu der Zeit sagte seine Mutter Kris: “Wenn ich ihm nicht mit etwas Drastischem helfe, dann stirbt er. Er war immer sehr athletisch, aber er hat über 45 Kilo im letzten Jahr zugenommen. Ich warte nur auf irgendwas Schreckliches, und dann können wir nichts mehr tun.” (Bang)

UPDATE 31. Mai 2015: Kris Jenner hat Gerüchte dementiert, ihr Sohn Rob Kardashian sei auf Entzug. Das Oberhaupt des Reality-TV-Klans erklärte laut der amerikanischen Plattform ‘Entertainment Tonight‘, die Behauptungen der 28-Jährige habe sich für 60 Tage wegen Alkohol- und Drogenproblemen in eine Einrichtung in Palm Beach, Florida, einweisen lassen, seien völlig frei erfunden.

Foto: WENN.com