Mittwoch, 03. Juni 2015, 12:14 Uhr

Enrique Iglesias: Drohnen-Verletzung schlimmer als angenommen

Enrique Iglesias‘ Verletzung, die er sich während eines Konzerts in Tijuana, Mexiko, zugezogen hatte, ist schlimmer als gedacht, wie sich erst bei der Operation herausstellte. Der Musiker hatte sich nicht nur, wie ursprünglich angenommen, zwei Finger aufgeschnitten, sondern sich auch noch einen Finger gebrochen.

Enrique Iglesias: Drohnen-Verletzung schlimmer als angenommen

Dies musste während der Operation, die zu Beginn der Woche durchgeführt wurde, ebenfalls korrigiert werden. Ein Sprecher des Frauenschwarms ließ die Fans auf seiner Instagram-Seite wissen: “Wir möchten euch ein persönliches Update über seinen Zustand geben. Seine aktuelle Operation dauerte länger als geplant, da die Verletzung doch weitreichender war als zunächst angenommen. Er zog sich auch einen Bruch zu, der während der Operation korrigiert werden musste.”

Trotzdem werde sich Iglesias in den nächsten Wochen aller Voraussicht nach vollständig erholen und wie geplant am 3. Juli seine Konzerttournee in Mexiko City weiterführen können. Der 40-Jährige hatte am Samstag (30. Mai) während eines Auftritts nach einer Kameradrohne gegriffen und sich dabei verletzt. Trotzdem hörte der Spanier nicht mit seiner Performance auf, sondern sang tapfer weiter, während Blut auf den Boden tropfte und sein weißes Shirt mit der Körperflüssigkeit beschmutzt wurde.

Der Sprecher des Schmusesängers schrieb wenig später auf Instagram: “Enrique hat letzte Nacht für über 12.000 Menschen ein Konzert in Tijuana, Mexiko, im Rahmen seiner #SexandLove-Welttournee gegeben. Während seinen Shows kreist meist eine Drohne umher, um Bilder der Zuschauer einzufangen und manchmal greift Enrique nach dieser Drohne, um seinen Fans Bilder aus seinem Blickwinkel zu geben. Etwas ist aber schiefgegangen und er wurde verletzt. Er wurde notdürftig hinter der Bühne behandelt, um die Blutung zu stoppen. Ihm wurde geraten, die Show zu beenden. Er hat sich aber dafür entschieden, weiterzumachen und hat noch 30 Minuten lang gesungen, während die Wunde weiter blutete.” (Bang)

Foto: WENN.com