Mittwoch, 10. Juni 2015, 9:50 Uhr

Florian David Fitz: "Das Schreiben steht im Vordergrund"

In seinem neuen Film ‘Die Lügen der Sieger’ (Start: 18. Juni) über den Berliner Polit- und Mediendschungel ist Florian David Fitz  als investigativer Reporter unterwegs. Der 40-Jährige spielt in seinem neuesten Film einen ziemlich skrupellosen, abgeklärten (und abgebrannten) Journalisten, der sich im Sein und Schein der Medienwelt bewegt.

Florian David Fitz: "Das Schreiben steht im Vordergrund"

Auf die Frage, ob er nach diesem Projekt an der freien Presse zweifle, sagt er: „Je älter ich werde, desto mehr merke ich, dass wir alle in unseren Jobs mit bestimmten Verpflichtungen jonglieren müssen“, sagte er im Interview mit dem Magazin ‘Madame’ diplomatisch. Der Frauenschwarm äußertze sich auch dazu, ob uns der Film etwas lehre: „Wenn man die Dinge, die man liest und hört, für bare Münze nimmt, wird man irgendwohin geführt, wo man eigentlich eher gar nicht sein möchte. Um sich einen unabhängigen Geist zu bewahren, ist es, glaube ich, bei allem hilfreich, sich unbedingt die eine Frage zu stellen: Wem nutzt das?“

Mehr: Florian David Fitz über den Medien-Thriller “Die Lügen der Sieger”

Diese kritische Haltung zur Medienarbeit nimmt Fitz aber nicht nur in Sachen Recherche ein, sondern auch in Sachen Medienkonsum: „Man sollte nie vergessen, dass jemand diesen oder jenen Artikel aus ganz bestimmten Gründen schreibt und auch ein journalistisches Foto keine neutrale Situation wiedergibt, sondern immer gestaltet und pointiert ist“.

Florian David Fitz schreibt, schauspielert und führt Regie. Ob er jetzt mit 40 die perfekte Balance gefunden hat, verriuet er ‘Madame’ ebenfalls: „Mittlerweile nehme ich nur noch Rollen an, die mich interessieren und sich zwingend anfühlen, sonst steht das Schreiben im Vordergrund.“

Florian David Fitz: "Das Schreiben steht im Vordergrund"

Florian David Fitz

Fotos: NFP