Donnerstag, 11. Juni 2015, 21:05 Uhr

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan. Aber der war Kacke

Geschliffene Dialoge, absurd-komische Storytwists und völlig verrückte Charaktere kennt man nur aus ‘Snatch’, ‘7Psychos’ oder ‘Sexy Beast’? Von wegen! Mit seiner tiefschwarzen Gangsterkomödie ‘Desaster’ beweist Justus von Dohnányi eingefleischten Genrefans schon zum zweiten Mal das Gegenteil.

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan.  Aber der Plan war Kacke

Der TV- und Kinostar wandelt damit auf den unauslöschlichen Spuren jener Filmemacher, die in der Vergangenheit des deutschen Kinos Charaktere zum Leben erweckten, wie sie skurriler nicht sein könnten… Kinostart ist am 16. Juli 2015!

Mit seinem Überraschungserfolg ‘Bis zum Ellenbogen’ präsentierte Justus von Dohnanyi 2007 gleich drei schräge Typen: Als erbitterte Klassenfeinde Achim und Willi zankten sich Jan Josef Liefers und Stefan Kurt in der Low-Budget-Komödie einmal quer durchs Land, während Dohnanyi selbst als Leiche (Sven) im Gepäck eher still vor sich hin verweste. Dabei war es für Liefers nicht die erste Reise mit dem Tod an Bord…

Mehr zu “Desaster”: Ein Schlagabtausch der Extraklasse und jede Menge Leichen

1997 spielte er in Thomas Jahns ‘Knockin’ on Heaven’s Door’ den unheilbar krebskranken Rudi, der mit seinem Leidensgenossen Martin (Til Schweiger, damals noch nicht in Sepia getunkt, sondern einfach nur cool) zu einer letzten großen Spritztour ans Meer aufbricht. Ein turbulenter Roadtrip, der dem ungleichen Zweiergespann zumindest abseits der Kinoleinwand Unsterblichkeit beschert hat.

Ebenso unvergessen bleibt auch Oliver Korittkes Paraderolle als schluffiger Hobbykiffer und Gelegenheitsgauner Dirk, genannt Keek, der sich in Peter Thorwarths kultiger Gangsterkomödie “Bang Boom Bang” 1999 mit seinem ebenso tumben wie redseligen Kumpel Schlucke (Martin Semmelrogge) auf ein “todsicheres Ding” einließ. Hätten die Zwei mal lieber einen anderen Karriereweg eingeschlagen, zum Beispiel als Pizzabäcker wie dieses Dreamteam der deutschen Kinogeschichte.

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan.  Aber der Plan war Kacke

In der launigen Slackerkomödie ‘Lammbock – Alles in Handarbeit’ bewiesen die Kifferfreunde Kai (Moritz Bleibtreu) und Stefan (Lucas Gregorowicz) 2001 nämlich eindrucksvoll, dass regelmäßiger Haschisch-Konsum die Karriere durchaus beflügeln kann. Vorausgesetzt man verfügt neben ausreichend frischem Gras auch über den ausgeprägten Geschäftssinn der Beiden.

Auch die in die Jahre gekommenen Profikiller-Kollegen Ed (Justus von Dohnányi) und Mace (Jan Josef Liefers) in Justus von Dohnányis neuer Gangsterkomödie wollen das schnelle Geld machen und lassen sich von dem korrupten Anwalt Würsch (Stefan Kurt) anheuern. Doch mit seiner grenzenlosen Dämlichkeit setzt Ed – eindeutig nicht das hellste Licht am Firmament – eine Kette tödlicher Ereignisse in Gang.

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan.  Aber der Plan war Kacke

Was für alle Beteiligten zum blutigen Desaster ausartet, ist für den Zuschauer vor allem eines: Ein kultverdächtiger Kino-Spaß mit dem Erfolgstrio aus “Bis zum Ellenbogen”. Wer also derbe, deutsche Komödien mag, wird bei ‘Desaster’ auf seine Kosten kommen! Ab 16. Juli 2015 im Kino

Darum geht’s in ‘Deaster’:  St. Tropez: zwei alternde Profikiller am Strand. Ihr Auftrag? Einen Schweizer Anwalt beschützen. Sein Name: Dr. Jürg Würsch (Stefan Kurt). Dieser ist nach Südfrankreich gereist. Gegen Belohnung soll er dem skrupellosen Gangsterboss Mischa (Milan Peschel) Justizgeheimnisse verraten. Und obendrein erhofft sich Würsch ein kleines Schäferstündchen mit Mischas attraktiver Gattin Lydia (Anna Loos). Der Haken?

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan.  Aber der Plan war Kacke

Würsch weiß aber nicht, dass Lydia ein doppeltes Spiel spielt. Mischa und Lydia wiederum wissen nicht, dass der Anwalt ebenfalls eigene Pläne verfolgt und genau deshalb zu seinem Schutz die beiden Profikiller Ed (Justus von Dohnányi) und Mace (Jan Josef Liefers) angeheuert hat. Dumm nur, dass sich Ed als penetranter Macho-Proll herausstellt und den Plan von Würsch durch sein dämliches Verhalten völlig durcheinander bringt. Niemand spielt mit offenen Karten.

Intrigen werden gesponnen, Fallen werden gestellt. Als Ed aus Versehen Mischas Mutter (Angela Winkler) von der Brüstung der Finka schubst, nimmt das Desaster unaufhaltsam seinen Lauf. Nur so viel ist klar: Hier hat jeder Dreck am Stecken.

Jan Josef Liefers in "Desaster": Alles lief nach Plan.  Aber der Plan war Kacke

Fotos: Studiocanal