Freitag, 12. Juni 2015, 15:52 Uhr

Robert Redford steigt aus Irakkrieg-Filmprojekt aus

Robert Redford ist aus seinem Regieprojekt ‘Against All Enemies’ ausgestiegen. Der Amerikaner wollte mit den Dreharbeiten ursprünglich bereits im Herbst dieses Jahres beginnen, musste nun seine Teilnahme daran aber absagen.

Robert Redford steigt aus Irakkrieg-Filmprojekt aus

Der etwas seltsame Grund: Er sei mit der Promotion zweier weiterer Filme beschäftigt sein wird, in denen er als Schauspieler auftritt. Denn sowohl Ken Kwapis’ ‘A Walk in the Woods’ (Komödie mit Nock Nolte – siehe Trailer unten) und James Vanderbilts ‘Truth’ sollen beide noch in diesem Jahr in den (amerikanischen) Kinos anlaufen. Redfords Ausstieg ist deshalb überraschend, da er bereits seit 2007 an der Adaption des Stoffes für die große Leinwand arbeitet. Das Drehbuch von James Vanderbilt setzt sich kritisch mit dem Irakkrieg auseinander, indem es auf den Memoiren des Politikberaters Richard A. Clarke beruht, der der George W. Bush-Administration vorwarf, entgegen aller Warnungen in den Irak einmarschiert zu sein.

Mehr: Robert Redford hat schweres Mitleid mit einsamen Restaurantgästen

Robert Redford ist jedoch nicht der erste Regisseur, der das Projekt verlassen musste: Vor ihm war Paul Haggis involviert, der sich jedoch ebenfalls von dem Film verabschieden musste, wie die amerikanische Branchen-Plattform ‘The Hollywood Reporter’ berichtet. Ob das Projekt nun komplett aufgegeben wird oder wer die Nachfolge als Regisseur antritt, ist noch nicht bekannt.

Foto: WENN.com