Dienstag, 16. Juni 2015, 12:58 Uhr

Newtopia: Die PIMP-Partei ist da und Edward Snowden soll auch her

Wofür steht eigentlich PIMP? Das verrät SAT.1 am MIttwoch, 17. Juni 2015, 1900 Uhr in der 79. Folge von „Newtopia“: PIMP steht für: Partei für Intelligenz, Megalomanie und Privatsphäre.

Newtopia: Die PIMP-Partei ist da und Edward Snowden soll auch her

Auf der TV-Ranch drehen sie jetzt durch! Das PIMP Manifest: „Wir wollen R2D2 zurück. Die Kamera vom Teich mit dem süßen Frontscheibenwischer.“ Das ist die erste Forderung der von Nils und Derk gegründeten PIMP-Partei. „Die Kamera ist verschwunden und wurde durch ein seelenloses Modell ersetzt. Da appellieren wir an die Bundesregierung, dass man uns hier Beweisfotos schickt.“ Nils lacht sich tot, während Derk ohne eine Miene zu verziehen, die weiteren Programmpunkte der Partei vorträgt: „Punkt 2, was ich fast am wichtigsten finde, weil da jeder mitmachen kann, ist die ‚Gummipflicht im Internet‘. Man weiß gar nicht mehr, wann welche Kameras angeschaltet sind, gerade bei Laptops und Smartphones. Daher halten wir es für zwingend erforderlich, dass ein Sichtgummi über Kameras geklebt wird. Die Gummipflicht fürs Internet sollte Standard sein. Nur so ist Safer Surfen möglich. Und Punkt 3: Asyl für Edward Snowden in „Newtopia.“

Yasmin versteht dabei nur Bahnhof. Wovon reden die beiden? Was sie nicht weiß: Die PIMP-Partei soll beim nächsten Open Steg in „Newtopia“ vorgestellt werden. Wenn Nils und Derk das Publikum genauso aufs Glatteis führen wie sie, ist der Erfolg der Nummer eigentlich garantiert…

Newtopia: Die PIMP-Partei ist da und Edward Snowden soll auch her

Und das hier gibt’s heute ab 19 Uhr u.a. zu sehen: Bereits gestern hatten die Pioniere über den Verbleib der Ureinwohner, der Kühe, diskutiert. Nach 24 Stunden Bedenkzeit setzen sie sich erneut zusammen. Eine hitzige Diskussion startet. Einig sind sie sich bisher nur darin, dass ihnen alle die sanften Wiederkäuer am Herzen liegen, aber keiner die Verantwortung übernehmen will. Vaddi knurrt: „Vor mir aus können sie bleiben, aber unter der Bedingung, dass einer die Verantwortung hat, so wie es Kalle und Peyman waren. Immer dieses Fragen, kommst Du mit oder Du, das ist Mist.“

Basti ist pro Kuh: „Die Tiere gehören dazu, die waren von Anfang an hier.“ Aber er ist auch genervt von der Einstellung der anderen: „Ganz ehrlich: wenn ihr euch nicht in der Lage seht, da zwei Mal am Tag hinzugehen und keine Bindung zu den Tieren habt, dann sagt doch einfach nein. Es wird euch keiner übelnehmen.“ Neuzugang Olli (Foto oben) will sie unbedingt behalten: „Sobald mein Arm wieder fit ist, werde ich auch wieder voll einsteigen. Ich übernehme auch die Verantwortung, aber ich brauch immer zwei Leute, die mir helfen.“

Newtopia: Die PIMP-Partei ist da und Edward Snowden soll auch her

Mehr zu Newtopia: Rainer Langhans ist enttäuscht und Schönling Yasin ist raus

Nils: „Ich bin auch bereit, Verantwortung für die Kühe zu übernehmen, weil mir diese Tiere sehr viel geben an Emotion. Ich bin sehr glücklich, dass sie da sind und sie vervollständigen auch mein ‘Newtopia’. Aber es kann nicht sein, dass bei 15 Leuten nur drei bis vier Leute dahin gehen. Die Tiere sind unsere Visitenkarte, wir sind alle stolz drauf. Gerade haben die Ackermanns gefragt, wer mitkommt in den Stall und da wollte keiner mit. Deshalb bleibe ich bei meiner Meinung von gestern: Die Kühne müssen weg, weil wir nicht in der Lage sind, uns um sie zu kümmern.“

Fotos: SAT.1