Donnerstag, 18. Juni 2015, 20:28 Uhr

Chris Brown: "Jungs, handelt klug, bevor ihr blechen müsst!"

Der “arme” Chris Brown (26) kann einem wirklich leid tun! Obwohl der US-Sänger angeblich “ganz verrückt” nach seiner Tochter Royalty (1) ist, die er mit seiner früheren Affäre Nia Guzman zeugte, gefällt ihm eines dabei gar nicht: Die hohe Summe an Unterhalt, die er für die Kleine bezahlen muss!

Chris Brown: "Jungs, handelt klug, bevor ihr blechen müsst!"

Offenbar habe der Ex-Freund von Karrueche Tran (27) daher – wie berichtet – auch aufgehört, den monatlichen Betrag zu zahlen, nachdem seine ehemalige Affäre einen viel höheren Anspruch als bisher geltend machte. Dem amerikanischen Promiportal ‘TMZ’ zufolge fordere Guzman mittlerweile nämlich 15.000 Dollar im Monat. Das entspreche einer Erhöhung um das Sechsfache (!) der bisher von Chris Brown immer bezahlten Unterhaltssumme. Kein Wunder also, dass der 26-Jährige nicht mehr so gut auf die Kindesmutter zu sprechen ist.

Mehr: Bekiffter Chris Brown hat Ärger mit Stewardess

Diese Angelegenheit scheint ihn so dermaßen zu beschäftigen, dass er am Dienstag (16. Juni) sogar kurz sein Konzert in El Paso (Texas) unterbrach, um den Herren im Publikum einen weisen Rat mit auf den Weg zu geben. Das berichtet ‘TMZ’ und kann auch gleich den dazugehörigen Clip präsentieren. Darauf erklärt der Sänger in seiner ganz eigenen Art, dass die Jungs doch besser überlegen sollten, bevor sie mit einer Dame ins Bett steigen. Ansonsten könnten sie nämlich ganz schnell viele Jahre lang Unterhaltsschecks verteilen müssen.

“Ihr alle: Handelt klug!”, so der Sänger zu seinen männlichen Fans. Na, für diesen weisen Rat hat sich doch der Besuch des Konzerts schon gelohnt. Und neben seinem klugen Hinweis verglich sich der Sänger übrigens noch mit US-Präsident Barack Obama (53). Gegen Größenwahn kann eben auch das Bezahlen hoher Summen nichts mehr ausrichten…(CS)

Foto: WENN.com