Donnerstag, 18. Juni 2015, 19:52 Uhr

Chris Pratt: Nach dem Tod des Vaters kam der Alkohol

Hollywood-Überflieger Chris Pratt hatte Probleme, mit seiner Trauer über den Tod seines Vaters klar zu kommen. Der Schauspieler drehte gerade ‘Jurassic World’ in New Orleans, als sein Vater den Kampf gegen multiple Sklerose verlor.

Chris Pratt: Nach dem Tod des Vaters kam der Alkohol

Der 35-Jährige (auf dem Foto mit Gattin Anna Faris) versuchte seinen Schmerz während seiner Arbeitszeit zu unterdrücken, indem er sich betrank und Streit suchte. Der Amerikaner sagte gegenüber dem amerikanischen Sender ‘ABC News’: “Ich wusste, dass ich ein Stück weit für die Arbeit des ganzen Teams verantwortlich bin, da ich die Hauptrolle in dem Film spiele.” Somit habe er sich entschieden, alleine damit klar zu kommen und sich nichts anmerken zu lassen: “Ich war traurig und verletzt. Habe angefangen mich zu betrinken und mich mit meinem Drogendealer zu prügeln.”

Mehr: Jennifer Lawrence und Chris Pratt spielen im Sci-Fi-Drama “Passengers”

Als der Vater des ‘Jurassic World’-Stars krank wurde, trennten sich seine Eltern. Sein Dad sei dann in ein betreutes Wohnheim gezogen und habe sich aufgegeben. Der ‘Wanted’-Darsteller sei fassungslos gewesen, als er mitbekam, dass es seinem Vater immer schlechter ginge. Pratt gab gegenüber dem ‘GQ’-Magazin zu: “Wenn ich Zeit mit meiner Schwester oder meiner Mutter verbringen, habe ich kein quälendes Gefühl, ihn irgendwie zu verraten. Wir haben ihn nicht im Wohnheim besucht, weil er uns sowieso nie dort haben wollte. Ich glaube, er war einfach zu stolz und wollte nicht, dass wir ihn verkümmern sehen. Es war immer eine traurige Stimmung.”

Foto: WENN.com