Samstag, 20. Juni 2015, 22:25 Uhr

Clueso verliebt sich nur ganz, ganz selten

Thomas Hübner hat kein absolutes Gehör, aber absolutes Gefühl und ist als Clueso einer der deutschen Topmusiker – und ganz nebenbei auch Top-Frauenschwarm. Der Popstar sprach jetzt mit ‘Cosmopolitan’ erfrischend ehrlich über Frauen, Udo Lindenberg und charakterliche Macken.

 Clueso verliebt sich nur ganz, ganz selten

2011 hat der 35-Jährige mit dem Altrocker den Titel ‘Cello’ neu aufgenommen. Udo ist der Einzige, der in Cluesos WG-Zimmer rauchen darf. Liegt wohl an der gleichen Wellenlänge: „Udo und ich sind wie zwei große Kinder. Bei mir gilt oft: Der nächste Reiz ist immer der geilste …“ Das gilt übrigens auch für Frauen – eine grundsätzliche Beziehungstauglichkeit bescheinigt sich der charmante Erfurter zwar selbst, sagt aber trotzdem: „Treu sein muss Spaß machen.“ Nur „ganz, ganz selten“ verliebt er sich – in einen Fan aus der ersten Reihe im Publikum schon gar nicht: „Dass mich eine Frau kurz aus dem Konzept bringt, passiert ab und zu mal. Aber daraus wird nie mehr.“

Mehr: Clueso über Perfektionismus, neue Musik und neue Projekte

Von Liebe und anderen Drogen lässt Clueso also lieber die Finger, denn seine Lieder werden nicht besser, wenn er sie im „benebelten Zustand“ schreibt: „Wenn, dann trinke ich mal was, aber ansonsten nehme ich keine Drogen. Ich kiffe schon lange nicht mehr.“ Ob das etwas mit seiner Unentspanntheit zu tun hat? „Selbst wenn ich nach außenhin ruhig wirke, bin ich innerlich total hibbelig.“ Der melancholische Sänger sehnt sich aber gerade deswegen nach mehr Leichtigkeit in seinem Leben: „Ich komme in ein Alter, wo ich mich nach Blödsinn, statt Schwere sehne. Das fordere ich auch von Freunden: Lieber abends mal quatschen, statt noch was Zerdenkendes reden.“

Foto: WENN.com