Samstag, 20. Juni 2015, 16:14 Uhr

Stefan Raab: Seine 10 berühmtesten TV-Momente

In seinen 16 Jahren Fernsehkarriere hat TV-Entertainer Stefan Raab (48) mit zahlreichen prägnanten Momenten zweifellos Geschichte geschrieben. An viele Szenen kann man sich daher auch noch nach Jahren erinnern. Hier sollen die vielleicht zehn erinnerungswürdigsten TV-Momente seiner Karriere dargestellt werden.

Stefan Raab: Seine 10 berühmtesten TV-Momente

1. Bis heute klingt es einem im Ohr: “Maschendrahtzaun”. Dieses Wort brachte Millionen Menschen 1999 zum Schmunzeln. Regina Zindler aus Sachsen erlangte durch ihren Auftritt in einer Gerichtssendung und ihrer vogtländischen Aussprache dieses Begriffs über Nacht Berühmtheit, als Raab sie bei ‘TV Total’ vorstellte. Der um Ideen nie verlegene Moderator brachte das Wort nämlich kurzerhand in einem von ihm selbstkomponierten Song unter: “Für mich klingt das ein bisschen wie Musik. Und zwar wie Country-Musik”, so Raab zu seiner Inspiration. Wie nicht weiter verwunderlich wurde “Maschendrahtzaun in the morning…” zu einem Nummer-Eins-Hit.

2. Wer kann sich nicht an Raabs Auftritt im Jahr 2000 bei dem Eurovision Song Contest erinnern. Dafür hatte sich der Entertainer nämlich ein recht buntes Outfit und einen nicht minder witzigen Song ausgedacht: ‘Wadde Hadde Dudde Da’ hieß das Werk, das er mit Goldpailetten und Plateauschuhen präsentierte. Kritiker des etwas unsinnigen Songs konnte Raab mit einem erstaunlichen guten Platz 5 von den möglichen 24 eines Besseren belehren.

Mehr zu Stefan Raab: So geht’s weiter mit ihm

Stefan Raab: Seine 10 berühmtesten TV-Momente

3. Dass der TV-Moderator oft austeilt, ist bekannt. Er kann aber auch einstecken. Beim Kampf gegen Box-Weltmeisterin Regina Halmich ging er mit einer gebrochenen Nase aus dem Ring. Aber Raab ist generell ein zäher “Bursche”, was er auch bei “Schlag den Raab” bei genügend Gelegenheiten schon bewiesen hat. Er schont sich nie. Nur ein Beispiel von vielen: Bei einem Mountainbike-Wettrennen stürzte er, schlug mit dem Gesicht auf das Geröll und brach sich dabei das Jochbein.

4. Sogar in der Politik konnte Raab seine Spuren hinterlassen. 2013 erklärte er beim Kanzlerduell gegenüber Angela Merkel-Konkurrent Peer Steinbrück (SPD): “Das ist doch keine Haltung zu sagen: Ich will nur gestalten, wenn ich auch King of Kotelett bin.” Der Moderator ging den Politiker dabei ganz offen wegen seiner “Kanzler oder nichts”-Haltung an. Und siehe da: Dieses Zitat wurde eines der Einprägsamsten aus dem Bundestags-Wahlkampf.

5. Raab scheut sich bekanntlich nicht, die Dinge so zu benennen, wie sie sind. Das zeigte er auch wieder mal auf beeindruckende Weise als Gast der ZDF-Show ‘Wetten, dass…?’ (2013). Dort verkündete er nämlich, dass er einen Duschkopf entwickelt habe. Und der sei speziell für die Damen gedacht, deren Haare beim Duschen nicht nass werden sollen. “Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich im hohen Alter noch mal zum Frauenversteher werde”, so der Entertainer damals. Das war noch nicht alles, denn Raab erklärte auch gleich noch, wo man das Produkt erwerben kann. Dem Vorwurf der Schleichwerbung trat er dann auch gleich wie gewohnt schlagkräftig entgegen mit: “Das war keine Schleichwerbung. Das war Werbung.”

6. Auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder blieb nicht von Raab verschont. Aus einem Videoschnipsel mit dessen Aussage: “Hol mir mal ‘ne Flasche Bier, sonst streik ich hier” machte er einen Song. Ganz artig bot der Entertainer dem Politiker sogar Tantiemen an. Und, wie nicht weiter verwunderlich, gab auch hier der Erfolg Raab wieder einmal Recht.

Stefan Raab: Seine 10 berühmtesten TV-Momente

7. Bei dem Musiksender ViVA fing alles an: Mit Ukulele, bunten Hemden und zurückgekämmten Haaren machte sich Raab in den 90ern mit der Sendung ‘Vivasion’ bereits einen Namen. Dort singt er regelmäßig mit eingeladenen Prominenten und befragt in seiner ganz eigenen Art Menschen in der Fußgängerzone. Nur ein Beispiel: “Viele Leute sind ja auch scheiblettenabhängig, nicht, das kennen Sie?”, fragt er einen Mann. Dieser antwortet darauf: “Ganz richtig.” Raab weiter: “Und die kriegt man ja mittlerweile fast überall.” Die Antwort wiederum: “Leider Gottes.” Nur eine der bezeichnenden Konversationen in dieser Sendung. Ein weiteres Markenzeichen war außerdem der “Zuschauer der Woche”. Dabei wurde regelmäßig ein Raab-Fan in die TV-Kulisse eingebaut, der dann die ganze Sendung lang mit seinem/ihrem Kopf herausschaute.

8. Manches Mal überschritt Raab aber auch eine Grenze und musste dafür schon mal teuer bezahlen. Wie vor etwas mehr als zehn Jahren, als der Moderator anzügliche Witze über den Namen einer Schülerin machte und sie damit in die Nähe der Pornobranche rückte. Dafür wurde er schließlich zu 70.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Bei einer weiteren Gelegenheit bekam er ebenfalls eine Klage an den Hals, weil er eine Frau mit Schultüte als “perfekt getarnte Drogendealerin” bezeichnet hatte. In diesem Fall beurteilte das Gericht die Äußerung jedoch als zulässige Satire.

9. Und noch ein weiterer Beleg für den großen Einfallsreichtum des TV-Entertainers: Als nämlich der einstige Moderator Ingo Dubinski bei einer Reportage in der Saune aus Versehen seinen Penis entblößte, erfand Raab 2000 den “Puller-Alarm”. Dessen Funktion: Er warnte mit Lichtsignalen und Sirenen vor genau solchen Szenen. Und ein großer Fan dieser Konstruktion war dann auch recht schnell gefunden, nämlich der US-Rapper LL Cool J. Der war von dem Puller-Alarm so begeistert, dass er das Gerät bei zahlreichen Deutschlandkonzerten sogar live präsentierte.

10. Und natürlich darf das hier bei der Auflistung nicht fehlen: 2010 gewann Lena Meyer-Landrut mit ‘Satellite’ den Eurovision Song Contest in Oslo! Zuvor war sie in der von Raab ins Leben gerufenen Casting-Show ‘Unser Star für Oslo’ unter zahlreichen Kandidaten/-innen als Gewinnerin hervorgegangen. Die damals 18-jährige Schülerin erntete von den Juroren rund um den Veranstalter Stefan Raab großes Lob für ihr gesangliches Talent. Und wie so oft, hatte der TV-Entertainer auch dieses Mal einen guten Riecher bewiesen. (CS/dpa)

Stefan Raab

Fotos: WENN.com, dpa/Carsten Rehder, ProSieben, Willi Weber/ProSieben