Dienstag, 23. Juni 2015, 21:20 Uhr

Sing meinen Song: Wer ist eigentlich dieser Daniel Wirtz?

Daniel Wirtz überzeugt mit ehrlich-tiefgründigem Alternative-Rock, seiner Sprachwucht und einer bemerkenswerten Bühnenpräsenz. Und in der zweiten Staffel von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ ist er mit drei Siegen bei der Wahl zum „Song des Abends“ längst zum neuen Shootingstar geworden.

Sing meinen Song: Wer ist eigentlich dieser Daniel Wirtz?

Nun werden heute Abend seine eigenen Songs zum Tausch angeboten. „Daniel ist in unserer Gruppe das Salz in der Suppe“, so Andreas Bourani, der genau wie Gastgeber Xavier Naidoo, Yvonne Catterfeld, Christina Stürmer, PUR-Sänger Hartmut Engler sowie den „Prinzen“ Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel die Titel des Rockers neu „zubereitet“. Wer mit seiner musikalischen Schöpfung Daniel Wirtz am meisten in Erstaunen versetzt, zeigt VOX in der sechsten Folge von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“.

„Nehmt die dreckigen Wörter in den Mund und posaunt sie ins Land“, wünscht sich Daniel Wirtz für sein Tauschkonzert. Bei dem „Newcomer“ der Runde ist die Vorfreude auf den Abend ganz besonders groß: „Ich freue mich sehr, dass ich auch die Möglichkeit habe, meinen Kosmos vorzustellen.“ Und der ist rotzig und hart, weiß Gastgeber Xavier Naidoo: „Ich habe deine Sachen gehört und war baff. Ich war sicher, dass du bei der Sendung nicht mitmachen würdest, aber wir mussten dich unbedingt fragen.“

Die Einladung hat Daniel aber dankend angenommen. Und so versuchen sich die 6 anderen Music-Acts nun an seinen Songs. Eröffnet wird der Abend mit Christina Stürmers Version von „Mon Amour“: „Ich habe mir alles von dir angehört und fand viele Songs echt geil, aber bei diesem hier habe ich mich schon selbst singen hören.”

Im Laufe des Abends darf Daniel mit „Keine Angst“ einen seiner Songs präsentieren. „Ich überlege gerade, ob Kraftwörter darin vorkommen, aber ich glaube nicht“, bemerkt er kurz vor seinem Auftritt. Auch so kann er vor den Kollegen überzeugen: „Ich glaube, das macht dir keiner nach. Das gibt es in Deutschland gar nicht. Das machst nur du: deutschen Grunge-Rock“, meint Xavier Naidoo. Der Gastgeber der Runde hat sich Daniels Song „Frei“ ausgesucht. „Das ist auf jeden Fall eine Ehre. Also wenn ich in der Kreisliga spiele, ist Xavier Naidoo Champions League“, erklärt Daniel Wirtz.

Sing meinen Song: Wer ist eigentlich dieser Daniel Wirtz?

Andreas Bourani erkennt beim gemeinsamen Anschauen eines Live-Auftritts von Daniel Wirtz: „Wenn ich eine Show so singen würde, dann gäbe es anschließend ein halbes Jahr Stimmruhe.“ Denn der Rocker schreit seine Songs mit voller Energie heraus. Und das merkt auch Xavier nach seiner Performance des Wirtz-Songs “Frei”: „Ich habe richtig gemerkt, wie mich dabei die Kräfte verlassen haben.“

Bereits mit 15 Jahren gründete Wirtz seine erste Band. Als Kopf von Sub7even erlangte er schließlich ab 1999 erste größere Bekanntheit. Es erschienen mit „Sub7even“ „Free Your Mind“, und „LoveChainsNRockets“ insgesamt drei Alben der Rockband, ehe sich der Sänger und Songwriter ab 2007 seinem Solo-Projekt „WIRTZ“ widmete.

Sing meinen Song: Wer ist eigentlich dieser Daniel Wirtz?

Bislang veröffentlichte der 39-jährige Jung-Vater vier Studio-Alben, auf denen er nun komplett auf Deutsch singt. Sein Debüt feierte er dabei 2008 mit der Single „Ne Weile Her” und dem Album „11 Zeugen“. Im gleichen Jahr holte er Silber beim Live Entertainment Award LEA in der Publikumskategorie „Bester Club Künstler des Jahres“. Nur ein Jahr später folgte das Album „Erding“, aus dem auch die Single-Auskopplung „L.M.A.A.“ hervorgeht. Mit „Akustik Voodoo“ schoss er 2011 von Null auf Platz 5 der deutschen Album-Charts.

Dabei betreibt der Draufgänger, der in seiner Freizeit auf schnelle Motorrad- und Snowboard-Fahrten steht, bis heute mit seinem Label WIRTZMUSIK alles von Vermarktung bis zum Merchandising in Eigenregie. Auch auf Festivals wie „Rock am Ring“, „Open Flair“ oder „Rock im Park“ ist WIRTZ immer wieder ein gerngesehener Künstler. 2014 folgte das vierte Album „WIRTZ – Unplugged“ mit anschließender Deutschland-Tour, bei der er die großen deutschen Clubs bis auf den letzten Platz füllen konnte. Im Januar 2015 erschien nach „Live in Frankfurt“ (2010) bereits die zweite Live-DVD „WIRTZ – Unplugged im Gibson Club“. Ab September 2015 ist er auf großer „Auf die Plätze, fertig, los“-Tour.

 

Fotos: VOX/Timmo Schreiber, VOX/Markus Hertrich