Mittwoch, 24. Juni 2015, 11:22 Uhr

Chris Pratt: "Ich bin echt ein öder Typ"

Hollywood-Überflieger Chris Pratt ist derzeit als harter Raptoren-Trainer Owen in dem Mega-Blockbuster ‘Jurassic World’ zu sehen. Dabei begeistert der durchtrainierte Shootingstar vor allem das weibliche Kinopublikum.

Chris Pratt: "Ich bin echt ein öder Typ"

Doch ob seine Fans ihn für ein Sex-Symbol halten, interessiert den 36-Jährigen nicht. “Es fühlt sich besser an, wenn jemand über mich sagt, ich sei lustig”, erklärt Chris im Interview mit dem Münchener Magazin ‘Bravo’. “Ob ich ein Sex-Symbol bin, juckt mich nicht. Ich hab im Film nur gutes Licht, aufgesprühte Bräune und ein großes Team von Make-up Artists um mich”, scherzt er.

Mehr zu Chris Pratt: “Unsere Körper sind eben Objekte”

Zudem sei er im wahren Leben langweiliger, als die meisten Leute denken. “Ich bin echt ein öder Typ”, gesteht der Schauspieler. “Ich bin Vater und Ehemann, gucke viel TV, spiele Spiele und gehe in die Natur.” Auch sei er kein Bad Boy wie sein Filmcharakter Owen in ‘Jurassic World’. “Es ist besser ein Good Guy zu sein”, findet Pratt.

Obwohl die Dreharbeiten zu dem Dinosaurier-Spektakel sehr aufwendig gewesen seien, wäre er bei ‘Jurassic World 2’ mit dabei – unter der Voraussetzung, dass “es eine gute Idee dafür gibt!” Denn: “Fortsetzungen sind immer eine große Herausforderung”, so Pratt.

Foto: Universal Pictures/ShamrockMedia, Norbert Kesten