Freitag, 26. Juni 2015, 18:28 Uhr

Charts der Woche: Lindemann auf Platz eins

Während Sarah Connor neuerdings in ihrer „Muttersprache“ singt, hat Rammstein-Frontmann Till Lindemann erstmals eine englischsprachige Platte aufgenommen. Zusammen mit Metal-Gitarrist Peter Tägtgren bildet er das Duo Lindemann (siehe Fotos) und präsentiert seine „Skills In Pills“ an der Spitze der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment.

Charts der Woche: Lindemann auf Platz eins

Vorwochensieger KC Rebell („Fata Morgana“) hat das Nachsehen und rutscht an die neunte Stelle. Hinter dem zweitplatzierten „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 2“ wird die doppelte Portion Deutschrap serviert. MoTrip ruft auf Rang drei nach der „Mama“, während Kay One „J.G.U.D.Z.S. (Jung genug um drauf zu scheissen)“ auf der Vier ablegt. Rockmusiker Daniel Wirtz („Auf die Plätze, Fertig, Los“), der durch die TV-Show „Sing meinen Song“ bekannt wurde, debütiert auf sechs.

Insgesamt macht sich der Run auf deutsche Musik weiter bemerkbar: Die ersten 15 Positionen werden von nationalen Künstlern besetzt.

Im Single-Ranking klettern Stimmwunder Anna Naklab, der Berliner DJ Alle Farben und das Produzenten-Duo Younotus mit ihrem Reamonn-Cover „Supergirl“ von fünf auf zwei. Nur an dem Megahit „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ von Felix Jaehn und Jasmine Thompson beißen sie sich die Zähne aus. Sarah Connor („Wie schön du bist“) verteilt ihre Komplimente auf dem Bronzeplatz.

Die besten Neulinge Wirtz („Keine Angst“) und Selena Gomez feat. A$AP Rocky („Good For You“) verpassen auf 51 und 58 knapp den Einstieg in die Top 50.

Charts der Woche: Lindemann auf Platz eins

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und liefern damit ein einzigartiges Bild des deutschen Musikmarktes. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Fotos: Warner Music/Felix Broede