Montag, 29. Juni 2015, 22:25 Uhr

Udo Lindenberg über Marteria, Eierlikör und Zigarren

Udo Lindenberg würde gern mit Marteria zusammenarbeiten. Der Alt-Rocker darf am 14. Juni erstmals im Berliner Olympia-Stadion spielen und zeigte sich im Interview mit der ‘Bild’-Zeitung bescheiden und dankbar.

Udo Lindenberg über Marteria, Eierlikör und Zigarren

Er sagte: “Das ist ja das erste Mal, dass ich da spiele, und ich finde, es ist eine große Geste, dass so viele zu meinem Konzert kommen wollen.” Zwei Kollaborationen wünscht sich der Rocker für die Zukunft noch: “Mit Marteria, den habe ich neulich getroffen, oder auch die Deichkinder müsste ich noch besser kennenlernen. Aber sonst habe ich mit allen schon gearbeitet. Wenn ich mit denen was machen will, gehe ich dahin, wo die spielen, und lerne sie kennen.”

Über seine bekannten Laster sagte der 69-Jährige: “Während Konzerten trinke ich überhaupt nicht, höchstens einen Eierlikör als goldene Kugel im Hals. Ich saufe gezielt, aber nicht mehr nach der Mengenlehre.” Auf die Frage, ob er sich seiner Vorbildfunktion bewusst sei, entgegnete der Musiker: “Ja, schon, aber Zigarren sind ja so was wie Salat, bestehen aus langen grünen Blättern mit Spurenelementen. Kinder rauchen auch selten Zigarren.”

Mehr: Gibt es jetzt wieder eine neue “Neue Deutsche Welle”?

Seit Jahren schon komme der gebürtige Gronauer gern nach Berlin, noch immer wohnt er im Hamburger Atlantic-Hotel. Seinen Fans erfüllt er gern ihre Wünsche: “Wenn jemand mit mir ein Selfie machen will, mache ich das, weil ich weiß, denen ist das wichtig. Wenn ich ein Fan wäre, würde ich das genauso machen. Ich habe Fotos mit Placido Domingo, Harry Belafonte und Muhammad Ali.”

Foto: WENN.com/Hoffmann