Montag, 06. Juli 2015, 20:52 Uhr

Kim Kardashian droht mit Klage wegen Pool-Nacktfotos

Ich-Darstellerin Kim Kardashian (34) hat der US-Paparazzi-Fotoagentur ‘X 17’ angeblich mit einer Klage gedroht, wenn sie von denen geschossene Nacktfotos von ihr am Pool veröffentlichen. Das berichtet das amerikanische Promiportal ‘TMZ’.

Kim Kardashian droht mit Klage wegen Pool-Nacktfotos

Marty Singer, der Anwalt der Gattin von US-Rapper Kanye West (38) soll der Agentur offenbar einen bösen Brief geschrieben haben. Darin sei dieser darüber verärgert, dass ‘X 17’ auf dem Medienmarkt angeblich Bilder anbiete, die von Kardashian aus einem Hubschrauber heraus geschossen wurden, der ohne Erlaubnis über das Anwesen des It-Girls flog. Die Fotos sollen offenbar mit einem Teleobjektiv entstanden sein und das Ganze stelle einen Verstoß gegen das amerikanische Gesetz dar, so der Anwalt in einer durchaus nachvollziehbaren Begründung.

Mehr zu Kim Kardashian: “Ich bin viel klüger, als ich immer dargestellt werde”

Anscheinend sei auch die angebliche Behauptung der Paparazzi-Agentur falsch, dass es sich dabei offenbar um “Nacktfotos” von Kardashian handele. Singer zufolge hatte der Reality-TV-Star nämlich anscheinend einen blauen Bikini an und soll dann nach einem Handtuch gegriffen haben, “um sich zu bedecken”. Der Anwalt von Kim Kardashian drohte mit einer saftigen Klage wegen unbefugten Eindringens in die Privatsphäre, falls die Bilder zum Verkauf angeboten werden. Anscheinend hat das auch schon gefruchtet, denn ‘TMZ’ zufolge sollen die Fotos zumindest schon mal von deren Website verschwunden sein…(CS)

Foto: WENN.com