Dienstag, 07. Juli 2015, 18:53 Uhr

George Michael: Trauriger Geburtstag

Wie britische Medien letzten Monat ohne offizielle Bestätigung berichteten, soll sich Britenstar George Michael (52) angeblich wegen Drogenproblemen selbst in eine der teuersten Entzugskliniken in der Schweiz (‘The Kusnacht Practice’) eingecheckt haben.

George Michael: Trauriger Geburtstag

Dort sei er wegen angeblicher Drogenabhängigkeit unter anderem auch wegen Alkoholismus und Depressionen behandelt worden. Seitdem war nichts mehr von dem 52-Jährigen in der Öffentlichkeit zu hören oder zu sehen. Jetzt zeigte sich der Sänger zu seinem Geburtstag Ende Juni erstmals wieder mit einigen Freunden “unter den Lebenden”, wobei die britische Zeitung ‘Daily Mail’ Fotos davon präsentieren kann. Aber dabei muss man wirklich schon genau hinschauen. Das ehemalige ‘Wham!’-Mitglied hat sich nämlich total verändert und das nicht gerade zu seinem Vorteil: Der Musiker sieht darauf nämlich nur noch aus, wie ein Schatten seiner selbst. Er hat deutlich zugenommen.

Und obwohl er an dem Tag, an dem die Fotos entstanden sein sollen, Geburtstag hatte, ist da nicht einmal ein kleines Lächeln auf seinem Gesicht. Im Gegenteil: Der 52-Jährige erscheint traurig und äußerst ernst. Erst kürzlich erklärte ein Sprecher des ‘Careless Whisper’-Sängers gegenüber der britischen Zeitung ‘The Sun’, dass Michael momentan nur eine etwas “ausgedehntere Pause” einlegen würde. Der Sänger kämpft schon jahrelang gegen seine Drogensucht und wurde in diesem Zusammenhang auch schon häufiger festgenommen. Außerdem überraschte er 2006 die Öffentlichkeit mit der Aussage, dass ihn der Konsum von Cannabis “normal und gesund” halten würde.

Mehr: George Michael über seine lange und erfolgreiche Karriere

Vor seiner angeblichen “Selbsteinlieferung” in die Schweizer Entzugsklinik hätten Nachbarn des 52-Jährigen offenbar den Eindruck gehabt, dass es ihm sehr schlecht gehe: “Ich habe George bestimmt die letzten sechs Monate nicht mehr gesehen. Nur sein Freund kommt regelmäßig, um den Hund auszuführen, mindestens einmal oder zweimal pro Woche und immer etwa um 10 oder 11 Uhr am Morgen”, so einer davon. Anscheinend hätte der Sänger auch nur seinem besten Freund David Austin erlaubt, ihn noch in seinem Haus im Norden Londons zu besuchen. Das hört sich ja alles sehr dramatisch an. Sollte George Michael sich gerade tatsächlich noch zur Behandlung in einer Entzugsklinik in der Schweiz befinden, bleibt wirklich zu hoffen, dass ihm dort auch geholfen wird…(CS)

Foto: WENN.com