Samstag, 11. Juli 2015, 10:12 Uhr

Selena Gomez: "Ich bin froh, dass es schreckliche Bilder von mir gibt"

Selena Gomez hält soziale Medien für “giftig.” Die 22-jährige Sängerin, die kürzlich gegen einen Instagram-User ausholte, weil dieser meinte, sie müsse öfter ins Fitnessstudio gehen und aufhören, Fastfood zu essen, behauptete nun, froh darüber zu sein, dass es “schreckliche Bilder” von ihr gebe.

Selena Gomez: "Ich bin froh, dass es schreckliche Bilder von mir gibt"

Dennoch sei auch sie nicht gefeit dagegen, sich mit anderen Frauen zu vergleichen. “Ich verstehe sie, die Macht der sozialen Medien. Das mache ich doch die ganze Zeit: ‘Warum sehe ich so aus wie ich aussehe und nicht wie das Mädchen im Internet?’ Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass das richtig giftig ist. Versteht mich nicht falsch – ich mag es, sich schön und sexy zu fühlen, aber nicht, wenn es mein täglich Brot wird”, erklärte die schöne Brünette und meinte weiter, “Ich bin froh, dass es schreckliche Bilder von mir online gibt!”

Mehr zu Selena Gomez: Ist Alexander DeLeon ihr neuer Lover?

Der einstige ‘Disney’-Star glaubt, dass es ein wahres Geschenk ist, ihren Fans ein Vorbild sein zu dürfen, hält sich selbst jedoch immer noch für normal. “Ich mache weiter, versuche, ihnen zu zeigen, dass niemand mir jemals sagen kann, dass ich nicht gut genug bin. Ich mache alles, woran ich glaube. Das ist wirklich alles, was ich tun kann. Ich bin nicht perfekt”, eröffnete Gomez dem amerikanischen ‘OK!’-Magazin weiter und gab zu, “Ich versuche, das für junge Mädchen zu sein, aber ich habe nicht immer Erfolg damit. Ich bin nicht die Beste, aber ich hoffe, dass die Leute über mich sagen, ‘Sie arbeitet hart und liebt ihre Fans’. Manche Mädchen schauen zu Leuten auf, die nicht die besten Absichten haben.”

Foto: WENN.com