Dienstag, 14. Juli 2015, 21:53 Uhr

Harald Schmidt betet regelmäßig

Harald Schmidt (57) betet regelmäßig zu Gott. “Eigentlich das Vaterunser. Und dann noch irgendwie der Versuch, eben so etwas wie in Dialog mit Gott zu treten”, sagte der frühere Late-Night-Talker am Dienstag in einem Interview des Kölner Domradios.

Harald Schmidt betet regelmäßig

“Kein Mensch weiß, wie viel Zeit einem bleibt.” An der letzten Kölner Fronleichnamsprozession nahm der praktizierende Katholik sogar in Kutte teil. “Ich habe mich auch sehr gefreut, als im Internet sofort eine Beziehung zum Ku-Klux-Klan hergestellt wurde, was ich als Kabarettist natürlich unterschreiben muss, optisch.”

Der Entertainer sprach auch über seinen Abschied aus demn Fernsehen. Auf die Frage, ob es auch “richtige Niederlagen” gegebnen habe bei denen er auch mal ans Aufhören gedacht habe, sagte Schmidt: “Nein. Also ich war zwischendurch mal müde und vielleicht musste ich mich mal ein bisschen zwingen. Aber für mich war klar, dass ich nicht aufhöre, sondern dass man mir den Stecker ziehen muss. Und so ist es ja dann auch gekommen.”

Mehr: Frage an Harald Schmidt – “Ist Ihre Karriere zu Ende oder warum sind Sie hier?

Schmidt verriet auch, dass er Energie durch “Nichtstun” tanke: “Man muss sich ja nur nicht einreden lassen, dass man Hobbys bräuchte. Ich renne auch nicht ins Museum oder zu irgendwelchen Festivals, wo man angeblich hin muss. Ich mache nichts. Ja. Im wahrsten Sinne, ich gehe spazieren. Weil das meiste mich eigentlich, muss ich doch sagen, langweilt. (…) Und was Reisen und so weiter angeht, ist doch nahezu jede Reise in der Fantasie besser, als wenn man sie tatsächlich antritt.” (dpa/KT)

Foto: WENN.com