Dienstag, 14. Juli 2015, 15:20 Uhr

KC Rebell hat eine polnische Tabakfabrik gekauft

Rapper KC Rebell (27) sprach jetzt über seine überraschende Zusammenarbeit mit Soul- und R&B-Star Xavier Naidoo (44) auf seinem neuem Album und den Kauf einer Tabakfabrik in Polen.

KC Rebell hat eine polnische Tabakfabrik gekauft

Das neue Album „Fata Morgana“ von KC Rebell stürmte die Charts und platziert sich direkt auf Platz 1. Einer der Songs ist mit dem Sänger Xavier Naidoo entstanden, obwohl dieser gar nicht die erste Wahl war, wie der Rapper jetzt im Interview mit Radio Energy berichtet: „Ich sag ganz offen, dass Xavier nicht Wahl A war. Weil ich auch gar nicht damit gerechnet hätte, auch ehrlich gesagt, dass er es auf diesen Song macht.“

Dieser soll sich laut KC auch gleich an die Arbeit gemacht haben, um den Song so schnell wie möglich zu produzieren: „Ich hab’s ihm zu geschickt und (…) keine 48 Stunden später hatte ich das Produkt bekommen.“ Bei dem Track handelt es sich um „Fata Morgana“, bei dem andere die Kollaboration abgesagt hatten. Namen wollte KC Rebell allerdings nicht erwähnen: „Weil die meiner Meinung nach nicht die Eier dazu hatten, diesen Song mit mir zu machen. Sie wollten gerne mit mir zusammenarbeiten, aber nicht für diesen Song“.

Statt sich aber auf dem bisherigen Erfolg auszuruhen, startet der Rapper ein neues Projekt. Er möchte seinen eigenen Tabak rausbringen. Die Grundidee war für seine “Rebell Lounge,” die in Köln und Stuttgart zu finden ist, einen eigenen KC Rebell Tabak herzustellen. Dazu sagte er im Interview mit Energy: „Du gehst in die Rebell Lounge und du rauchst auch den Tabak von KC, nicht nur die Shisha, sondern auch den Tabak.“

Mit einem Partner habe KC eine Fabrik in Warschau gekauft. Dazu sagte der Rapper: „Es hat sich durch ein Angebot ergeben und ich hab die Möglichkeit wahrgenommen.“ Doch der Mann greift glech zu den Sternen: Der Tabak soll nicht nur in der Rebell Lounge ein Hit werden, sondern auch gleich noch den derzeitigen Marktführer verdrängen: “Jetzt haue ich richtig auf die Kacke und ich werde diesen Marktführer vom Markt drängen!“ Ab dem 20. Juli soll das Projekt starten. (AG)

Foto: Radio Energy