Dienstag, 14. Juli 2015, 20:24 Uhr

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Mit ihrer unvergleichlichen Soulstimme begeisterte Amy Winehouse Millionen von Menschen weltweit, bevor sie im Juli 2011 viel zu früh die Bühne des Lebens verlassen musste. In diesem persönlichen Porträt beleuchten wir noch einmal kurz das Leben einer Ausnahmekünstlerin und werfen einen Blick hinter die Kulissen: Wie war Amy Winehouse privat? Was spornte sie an auf ihrem Weg nach ganz oben?

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Amy Jade Winehouse ist keine 20 Jahre alt, als sie bei Island Records ihren ersten Plattenvertrag unterschreibt und die Arbeit am Debütalbum „Frank“ aufnimmt – einem unverbrauchten Mix aus Jazz, Soul- und Hip-Hop-Elementen, der bereits von ihrer Auseinandersetzung mit sich selbst, ihren Ex-Freunden und der Trennung ihrer Eltern gekennzeichnet ist. Sehr persönliche und schmerzhafte Themen also, die in Amy Winehouses Songtexten immer wiederkehren.

Mehr: Amy & Co. – Sieben Musiklegenden, die mit 27 Jahren von uns gingen

Denn bereits in jungen Jahren findet die am 14. September 1983 in Southgate bei London geborene Tochter eines Taxifahrers und einer Apothekerin Halt in der Musik und im Songwriting: „Ich schreibe Songs, um meine Probleme zu verarbeiten. So mache ich etwas Gutes aus schlechten Erfahrungen.“ Von den Popcharts gelangweilt, gilt die Aufmerksamkeit der jungen Teenagerin vor allem dem Jazz – nichtsahnend, dass sie eines Tages selbst mit ihrem Idol Tony Bennett ein Duett singen und von ihm als „eine der wahrhaftigsten Jazzsängerinnen überhaupt“ bezeichnet werden würde.

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Als im Oktober 2003 Amy Winehouses Debütalbum „Frank“ in Großbritannien für Aufhorchen sorgt und sich millionenfach verkauft, wechselt sie von Independent-Clubs und kleinen Festivals auf die große Bühne. International gelingt der Sängerin mit der Beehive-Frisur der Durchbruch allerdings erst nach ihrer Zusammenarbeit mit Produzenten-Mastermind Mark Ronson. Mit Hits wie „Rehab“ und dem zugehörigen Album „Back to Black“ steigt Amy Winehouse schließlich zur erfolgreichsten Künstlerin ihrer Zeit auf.

Trotz des plötzlichen Ruhms bleibt Amy Winehouse für ihre Freunde stets die Amy von nebenan: faszinierend, charismatisch, intelligent – zugleich aber auch hochkompliziert und sehr liebesbedürftig. „Sie hatte Temperament, war aber auch schüchtern. Es war etwas Besonderes an ihr. Sie hatte Charisma“, beschreibt ‘Amy’-Regisseur Asif Kapadia die Sängerin. Sein Anliegen war es, in der Dokumentaktion die private Amy Winehouse und ihr musikalisches Genie einzufangen: „Es ist ein Film über Amy und ihre Art, Songs zu schreiben. Die meisten Menschen verstanden bislang nicht, wie wichtig ihr ihre Texte waren und wie persönlich sie sich dort ausdrückte.“

Mehr zu Amy Winehouse: Papa Mitch fühlt sich bei Film hintergangen

Mit ‘Amy’ kommt am 16. Juli 2015 ein herausragendes und von den Kritikern weltweit hochgelobtes Porträt über Amy Winehouse in die Kinos, welches mit großer Sensibilität die Geschichte einer Ausnahmekünstlerin erzählt, die eine unendliche Leidenschaft für die Musik, viel Humor und immer ihren eigenen Kopf hatte, aber auch ihre Unsicherheiten, ihre Zwänge und ein unersättliches Verlangen, geliebt zu werden.

Im Rahmen der Dokumentation öffneten Freunde von Amy Winehouse, darunter ihr ehemaliger Manager und Jugendfreund Nick Skymansky, ihre privaten Foto-Alben. Sie geben den Blick frei auf eine Amy Winehouse, die wir so noch nie gesehen haben.

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Der neue Dokumentarfilm erzählt mit großer Sensibilität die Geschichte einer Ausnahmekünstlerin, die eine unendliche Leidenschaft für die Musik, viel Humor und immer ihren eigenen Kopf hatte, aber auch ihre Unsicherheiten, ihre Zwänge und ein unersättliches Verlangen, geliebt zu werden.

Der Film zeigt einen fröhlichen Teenager, die junge Jazzsängerin, die ihre musikalische Heimat auf kleinen Festivals und in Independent-Clubs findet. Er begleitet sie weiter durch die Zeit des plötzlichen Ruhms, der großen Shows und Duette (u.a. mit Jazz-Legende Tony Bennett) und die Versuche, wieder zu sich zu finden. Dabei ist Amy so ehrlich, roh und überraschend wie seine Protagonistin selbst.

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Asif Kapadia („Senna“, 2011) erhielt Zugang zu bisher unveröffentlichtem Material und gewährt Einblicke in persönliche Videos, Notizbücher und Tonaufnahmen. In Interviews bietet er Bestandsaufnahmen aus Amy Winehouses engstem Umfeld und lässt Menschen zu Wort kommen, die direkten Einfluss auf ihr Glück, ihre Erfolge, aber auch ihr Scheitern hatten. Immer wieder gelingt es ihm, konkrete Verbindungen zwischen ihren persönlichen Erlebnissen und ihren unverwechselbaren Songs herzustellen. Als filmisch-musikalisches Fotoalbum verliert die emotionale Charakterstudie trotz privater Einblicke nie den Respekt vor dem Menschen hinter dem Namen.

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Zum Kinostart von "Amy": Neue unbekannte Fotos!

Fotos: Nick Shymansky, Prokino/RexFeatures