Donnerstag, 16. Juli 2015, 20:17 Uhr

Chris Brown: Kannte er die Einbrecher persönlich?

Die Einbrecher sollen angeblich Chris Brown zuvor beobachtet haben, bevor sie sich Zugriff zu seinem Haus verschafften. Gestern Morgen stiegen die Unbekannten in das Haus des Sängers im San Fernando Valley in Los Angeles ein.

Chris Brown: Kannte er die Einbrecher persönlich?

Laut einer Polizeiaussage, die der amerikanischen Gossip-Internetseite ‘TMZ’ vorliegt, soll den Bewaffneten bewusst gewesen sein, dass der Hausherr nicht daheim ist. Die Täter sagten offenbar zu der Tante des 26-Jährigen, dass sich der Rapper im ‘Argyle’-Nachtclub in Hollywood befinde, bevor sie sie anschließend bedrohten und in einen Schrank sperrten. Vermutlich wurde der ‘Loyal’-Sänger verfolgt und beobachtet. So sollen die Räuber erfahren haben, wie lange sich der Star mit seinen Freunden auf der Party aufhielt. Brown verließ den Club gegen zwei Uhr nachts. Zur selben Zeit brachen die maskierten Männer ein. Die Polizei ist sich deshalb sicher, dass die Täter den Ex-Freund von Sängerin Rihanna kennen und darüberhinaus auch noch wissen, wie sein Haus aussieht.

Mehr: Chris Brown geht mit seiner Tochter auf Tour

Laut ‘TMZ’ hat der Musiker die schlechte Angewohnheit, alle möglichen Leute zu sich nach Hause einzuladen, die er zufällig beim Feiern kennengelernt hat. Seine frühere Affäre Nia Guzman, mit der er die gemeinsame Tochter Royalty (13 Monate) hat, hat nun Angst um ihr Baby. Sie glaube, ihr Kind sei nicht länger sicher in dem Haus des ‘Forever’-Sängers. Außerdem befürchte sie, dass Brown sein Mädchen nicht ausreichend beschützen kann.

Foto: WENN.com