Samstag, 18. Juli 2015, 19:47 Uhr

Andreas Gabalier: "Lieber besser Erster als besser"

Andreas Gabalier hat sich auch in der deutschen Popmusikszene längst etabliert. Jetzt sprach der 30-jährige Österreicher über die nervige „gendergerechte Sprache“ und das geschützte Markenzeichen „Volks-Rock’n’Roller“.

Andreas Gabalier: "Lieber besser Erster als besser"

Dem ‚Playboy‘ erzählte der Musiker, ihn nerve es vor allem, dass an Unis “Arbeiten mit diesem Binnen-i zu schreiben sind. In jedem zweiten Satz von Studenten und Studentinnen zu schreiben – das finde ich weit mehr verblödend als wirkungsvoll. Ich kenne viele Universitätsprofessoren, die das schwachsinnig finden, weil es mühsam zu lesen ist.“

Mehr zu Andreas Gabalier: “Keine Villa, kein Ferrari, keine 15 Frauen”

Strahlemann Gabalier, der gelegentlich auch Alpen-Elvis oder „Lady Gaga der Volksmusik“ genannt wird, hat sich im übrigen den Begriff „Volks-Rock’n-Roller“ schützen lassen.

Andreas Gabalier: "Lieber besser Erster als besser"

Eine Idee, die er aus seinem Rechtswissenschaftsstudium mitgenommner hat: „Der Leitspruch meines Marketingprofessors war: besser Erster als besser. Lieber etwas neu in die Welt setzen, als etwas Besonderes besser zu kopieren. Der ‚Volks-Rock’n‘-Roller’ war wohl so etwas“.

Heute Abend ist der Star Gast in der ARD-Show ‘Frag doch mal die Maus’ mit Eckart von Hirschhausen. Mit Nelson Müller und Nazan Eckes sitzt er in einem Rateteam und sorgt beispielsweise beim Aktionsspiel “Wakeboard” für jede Menge Spass.

Fotos: WENN.com/Hoffmann, WDR/Max Kohr