Sonntag, 19. Juli 2015, 19:05 Uhr

Shootingstar Jasmine Thompson über ihre erste EP und mehr

Jasmine Thompson ist hierzulande der Shootingstar des Jahres: Jasmine Thompson. Nach gemeinsamen Hits mit Robin Schulz (‘Sun Goes Down’) und Felix Jaehn („Ain’t Nobody“) hat die sympathische 14-jährige im Juni ihre erste eigene Single ‘Adore’ veröffentlicht.

Shootingstar Jasmine Thompson über ihre erste EP und mehr

Jetzt spricht sie in einem neuen Interview über YouTube, ihre Musik, Klavierspielen, Cover Songs, ihr neues Leben als Popstar, Freunde und ihre erstes EP, die am 28. August 2015. Hier ein Auszug.

Wie bist du zu YouTube gekommen?
Mein Bruder hat YouTube sehr viel genutzt und ich habe viel Zeit mit ihm verbracht. Als ich eines Tages mit 10 Jahren aus der Schule nach Hause kam, war mir langweilig und meine Mutter wusste von meiner Passion fürs Singen und das ich YouTube mochte. Also inspirierte sie mich zu der Idee mein erstes YouTube-Video zu posten, welches ein Cover von „The Lazy Song“ von Bruno Mars war. Und so haben wir dann immer weiter gemacht.

Wann hast du mit Klavierspielen angefangen?
Mit Klavierspielen habe ich angefangen als ich 8 Jahre alt war. Also zur gleichen Zeit als ich auch mit meinen Gesangsstunden angefangen habe. Mit den Gesangsstunde habe ich auch nur angefangen, weil meine Mutter mich bestochen hat, weil ich so gerne zur Klaviermusik gesungen habe. Meine Mutter sagte mir, dass ich keinen Gesang lernen kann ohne Klavier spielen zu lernen.

Wie beschreibst du selbst deine ungewöhnliche Stimme?
Wenn ich singe ist das meine natürliche Tonlage. Viele Leute sagen, dass ich sehr traurig klinge beim Singen. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum es so traurig klingt. Das passiert einfach so.

Wie gerne schreibst du eigene Songs?
Ich liebe es sehr eigene Songs zu schreiben. Besonders wenn ich Co-Writer habe, also andere Leute die mit mir schreiben. Was ich so an den Songwriting-Lessons mag, ist: Du sitzt da mit einem total fremden Menschen von dem du nur den Namen kennst, aber sobald man anfängt an das Konzept hinter dem Song zu denken und beginnt gemeinsam zu arbeiten, fängt man an so viel über diese fremde Person kennenzulernen. Ich mag den Prozess des Songwritings wirklich sehr.

Was können wir von deiner EP erwarten?
Insgesamt werden auf der EP 5 Songs zu finden sein, darunter auch ‚Adore‘.

Warum bringst du eine EP heraus und kein ganzes Album?
Ich will schon lange meine eigene Musik veröffentlichen und jetzt gerade habe ich meine Single ‚Adore‘ veröffentlicht. Ich habe mich für eine EP entschieden weil es die Vorstufe zu einem Album ist, das hoffentlich irgendwann im nächsten Jahr erscheinen wird.

Mit welchen Produzenten hast du für die EP zusammen gearbeitet?
Ehrlich gesagt mit vielen verschiedenen. Ich habe u.a. mit einem Produzenten namens Josh Grant aus New York zusammen gearbeitet. Aber auch mit Jesse Chatkin aus La, der zum Beispiele ‚Chandelier‘ von Sia geschrieben hat. Es sind wirklich verschiedene Leute mit denen ich für die EP zusammen gearbeitet habe. Jeder Song der EP wurde mit verschiedenen Leuten geschrieben.

Wie gefällt es dir in Deutschland?
Ich liebe es hier in Deutschland zu sein. Ich bin in den letzten Wochen einmal quer durch Deutschland gereist. Leider konnte ich nicht allzu viel sehen, aber wir hatten einen Off-Day in Köln und haben da einen Bootsausflug auf dem Rhein gemacht und ganz viel Eis gegessen.

Foto: Warner Music