Freitag, 24. Juli 2015, 19:09 Uhr

Monica Lierhaus wehrt sich: "Ich bin nur ehrlich gewesen"

Gestern war Monica Lierhaus (45) in der neuen Sendung ‘donnerstalk’ von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali (41) zu Gast. Die Sportjournalistin hatte als Reporterin für einen Film über das Leben mit Therapie-Hunden fungiert und selbst auch ihren eigenen kleinen, süßen Hund Pauline mitgebracht.

Monica Lierhaus wehrt sich: "Ich bin nur ehrlich gewesen"

Ebenfalls Thema der Sendung war aber natürlich die Kritik an einem kürzlichen Interview der 45-Jährigen. Da hatte Lierhaus zu ihrer lebensrettenden Operation aus dem Jahr 2009 erklärt: “Ich glaube, ich würde sie nicht mehr machen.” Und als daraufhin ihre Mutter feststellte, dass sie dann aber tot wäre, antwortete die Sportjournalistin: “Egal. Dann wäre mir vieles erspart geblieben!” Für die Aussage erntete sie Zustimmung aber auch viel Kritik. Der Vorwurf: Sie würde ein Leben mit Behinderung nicht als lebenswert erachten. In der gestrigen Sendung erklärte die 45-Jährige, dass sie die Kritik daran “nicht ganz verstehen” würde: “Ich habe nur für mich persönlich gesprochen, dass ich das vermutlich nicht noch einmal machen würde. Und tatsächlich wäre mir auch viel erspart geblieben. Aber ich hätte auch vieles jetzt nicht erlebt. Zum Beispiel die WM in Brasilien und jetzt den ‘donnerstalk’.”

Und weiter stellte sie fest: “Ich bin nur ehrlich gewesen. Vermutlich sollte man nicht so ehrlich sein, wenn man mit Journalisten redet. Ich bin immer ehrlich. Das war ich immer. Das werde ich immer sein.” Außerdem sei sie mit ihrem Leben zufrieden: “Ich finde das Leben auch lebenswert. Ich bin nicht lebensmüde.” Allein ihr Gangbild nerve sie noch ein bisschen, weil das noch nicht so sei, wie sie es gerne haben möchte. Aber daran arbeite sie auch noch. Ihre weiteren beruflichen Ziele? Natürlich die EM 2016. Und Interviews mit Boris Becker (47) und Dirk Nowitzki (37), wie sie mit einem Lachen hinzufügte. Die ganze Sendung über merkte man, dass die 45-Jährige gesundheitlich einen großen Schritt vorangemacht hat. Und die Ehrlichkeit ihrer Aussage sollte doch eher bewundert, als kritisiert werden. Aber wie die Sportjournalistin gestern selbst so treffend feststellte: “Manche Menschen können mit Ehrlichkeit nicht so umgehen.” (CS)

Foto: WENN.com