Samstag, 25. Juli 2015, 12:35 Uhr

Chris Brown: Musikpromoter auf Philippinen festgenommen

Das Team von US-Rapper Chris Brown (26) hat noch weiter Ärger auf den Philippinen. Der Sänger bekam am Freitag zwar nach zwei Tagen Warten eine Ausreisegenehmigung, aber damit wart die Sache ebe nicht beendet.

Chris Brown: Musikpromoter auf Philippinen festgenommen

Sein Musikpromoter, der Kanadier John Michael Pio Roda, wurde festgenommen, wie die Einwanderungsbehörde heute berichtete. Pio Roda habe ohne Arbeitserlaubnis gearbeitet und stehe unter Betrugsverdacht. Maligaya Development Corporation, der Konzertveranstalter einer einflussreichen Religionsgemeinschaft, belangt Pio Roda wegen eines ausgefallenen Chris-Brown-Konzerts im vergangenen Dezember. Der Promoter habe nämlich die Gage in Höhe von einer Million US-Dollar kassiert, obwohl Brown gar nicht auftrat.

Der Sänger sagte seinerzeit, er habe seinen Pass verloren und hätte nicht reisen können. Wegen der Klage hatte die Einwanderungsbehörde ursprünglich auch Brown an der Abreise gehindert. Er hatte am Dienstag in Manila ein Konzert gegeben.

Chris Brown wolle nun nach seiner Ausreisegehmigung weiter nach Hongkong fliegen und nächste Woche einen Auftritt in Israel absolvieren. Mit einem Video hatte der 26-Jährige die Behörden zuvor mit fast religiösem Eifer angefleht: „Bitte, bitte lasst uns raus!“ Der Clip war offenbar in einem Hotel gedreht woden. (dpa/KT)

Chris Brown: Musikpromoter auf Philippinen festgenommen