Sonntag, 26. Juli 2015, 17:15 Uhr

Jake Gyllenhaal und ein geplatzter Traum: Eltern verboten Filmrolle

Jake Gyllenhaals Eltern hatten ihm verboten, in dem Film ‘Mighty Ducks – Das Superteam’ mitzuspielen – woraufhin es beinahe zu einer Familientragödie kam.

Jake Gyllenhaal und ein geplatzter Traum: Eltern verboten Filmrolle

Der vielbeschäftigte Schauspieler (ab August im Boxerdrama ‘Southpaw’ zu sehen) wollte unbedingt in der Komödie aus dem Jahr 1992 mitspielen. Da er aber zu jenem Zeitpunkt erst 12 Jahre alt war, brauchte er das Einverständnis seiner Eltern. Diese verweigerten ihm die Teilnahme an dem Projekt jedoch, da sie seine schulische Laufbahn zu jener Zeit als wichtiger erachteten. Für den Jungen ist damals ein Traum geplatzt, wie er nun in der Talkshow von Howard Stern gestand: “Ich erinnere mich, dass ich in der Küche saß und geweint habe. Ich habe gedacht: ‘Ihr seid verrückt!’ Meine Eltern aber sagten, dass ich nun bald in die Junior High School kommen würde und mich um meine Bildung kümmern solle, weil das wesentlich wichtiger sei. Sie sagten auch, dass ich sie zunächst dafür hassen, ihnen später aber dankbar sein würde. Und sie hatten Recht.”

Mehr zu Jake Gyllenhaal: “Es geht um Leben und Tod, wenn du in den Ring steigst”

Gyllenhaal stammt aus einer Künstlerfamilie, ist der Sohn von Regisseur Stephen Gyllenhaal und Schriftstellerin Naomi Foner. Diese versuchten ihn jedoch nicht mit aller Gewalt, ins Filmgeschäft zu bekommen – im Gegenteil: Der Durchbruch des jungen Schauspielers kam erst mit dem Film ‘Donnie Darko’ 2001, als er bereits volljährig war. Mittlerweile ist er einer der gefragtesten Darsteller seiner Generation.

Foto: WENN.com