Donnerstag, 30. Juli 2015, 16:28 Uhr

Gisele Bündchen: "Lächerliche" Burka-Aktion macht Franzosen wütend

Supermodel Gisele Bündchen (35) war in der Vergangenheit nie schüchtern zu betonen, dass ihr “Natürlichkeit” wichtig sei und sie sich “nie unter das Messer begeben würde”. Wie sich gerade zeigt, scheint es der Dame mit ihren Beteuerungen in Wirklichkeit aber nicht ganz so ernst zu sein.

Gisele Bündchen: "Lächerliche" Burka-Aktion macht Franzosen wütend

Die Gattin des amerikanischen Footballspielers Tom Brady (37) hat jetzt nämlich mit einer doch recht lächerlichen Aktion viele Franzosen gegen sich aufgebracht, wie die US-Promikolumne ‘Page Six’ berichtet. Am 15. Juli wurde Bündchen nämlich mit ihrer Schwester Rafaela (27) in Paris vor einer Klinik für plastische Chirurgie (‘Clinical International Du Parc Monceau’) fotografiert. Und das nicht etwa in ganz normaler “Aufmachung”, nein! Die Dame und ihre Schwester hatten sich nämlich mit einer Burka “verkleidet”, weil sie hofften, so unerkannt ihren Termin in der Schönheitsklinik wahrnehmen zu können. Was erschwerend hinzukommt: Das Tragen einer Burka ist in Frankreich verboten und zudem ist gerade der heilige Fastenmonat Ramadan. Eine Burka wird zu dieser Zeit offenbar auch als ziemlich anstößig angesehen. Es ist wohl zugunsten der Ex-Freundin von Leonardo DiCaprio (40) davon auszugehen, dass sie diese Fakten vielleicht nicht kannte. Was den Franzosen in diesem Zusammenhang aber besonders sauer “aufstößt” ist die offensichtliche Scheinheiligkeit des Models. Denn diese scheint “Wasser zu predigen aber Wein zu trinken”.

Mehr zu Gisele Bündchen: Das war ihr allerletzter Catwalk-Auftritt

Wie ein “Insider” ‘Page Six’ verriet, soll sich die Brasilianerin in Paris angeblich ihre Brüste und Augen habe machen lassen. Bündchen wäre offenbar besorgt gewesen, dass ihr Vorbau nach der Geburt ihrer zwei Kinder zu sehr hängen würde. Die Operation, die angeblich einen Tag später stattfand, hätte sie sich anscheinend zu ihrem 35. Geburtstag selbst zum Geschenk gemacht. Beide Damen sollen sich dann noch fünf Tage lang in einem französischen Spa ausgeruht haben, bevor es wieder zurück nach Amerika ging. Einige Vertreter des Islam in den USA haben die Burka-Verkleidung des Models als “respektlos gegenüber ihrer Religion” bezeichnet. Andere sprechen über ein “komisches” Verhalten der 35-Jährigen. Gisele Bündchen selbst hat sich zu der ganzen Angelegenheit bisher noch nicht geäußert…(CS)

Foto: WENN.com