Montag, 03. August 2015, 16:40 Uhr

Sonja Gerhardt: Plauderei mit dem neuen deutschen Fernsehstar

Kürzlich fand in Berlin ein Fantreffen mit Shootingstar Sonja Gerhardt statt. Das wurde vom Jugendsender JOIZ und “Skittles, dem fruchtige Kult-Kaubonbon” organisiert.

Sonja Gerhardt: Plauderei mit dem neuen deutschen Fernsehstar

Die hübsche Blondine ist aus den USA zurück, im Juni fand dort die Premiere zu ‘Deutschland 83’ statt. Damit wird im Herbst die international gefeierte, achtteilige Event-Serie bei RTL starten, ein deutsch-deutsches Agenten-Drama der neuen Generation, angesiedelt im Jahr 1983 und damit der heißesten Phase des Kalten Krieges. In der Hauptrolle des jungen Ost-Spions brilliert Jonas Nay. An seiner Seite: Sonja Gerhardt, Ulrich Noethen, Maria Schrader und Ludwig Trepte. Mitte Juli starteten außerdem die Dreharbeiten zur neuen ZDF-Serie ‘Ku’Damm 56’. klatsch-tratsch.de plauderte mit Sonja über den Stand der Dinge.

Wie gehst du mit dieser neuen Aufmerksamkeit von der Presse und auch den Leuten um?
Ich arbeite mittlerweile schon seit 10 Jahren als Schauspielerin, aber jetzt kommt alles auf einmal. Ich freue mich daru?ber und bin sehr dankbar dafür, dass meine Projekte diese öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. Für meine Freunde und Familie bleibe ich aber trotzdem die „alte Sonja“.

Die meisten denken, wenn man Schauspieler/in ist und in einem Film mitspielt, dass man automatisch Großverdiener ist. Viele übersehen, dass es oft Durststrecken geben kann. Hattest du schon eine?
Es kann durchaus sein, dass man als Schauspieler für ein paar Monate keinen Job hat, für solche Durststrecken lege ich mir immer etwas zur Seite. Was das betrifft, bin ich ein echter Sparfuchs. (lacht)

Hast du einen “Plan B”?
Nein, den habe ich nicht. Und ich hoffe, dass ich auch zukünftig keinen brauche. (lacht).

Wie waren für dich die Dreharbeiten von “Deutschland 83”?
Die waren wirklich super, es hat großen Spaß gemacht zusammen mit den Kollegen, vor den tollen Kulissen und in den großartigen Kostu?men aus den Achtzigern zu drehen.

Wo habt ihr u?berall gedreht?
Ich habe nur in Berlin gedreht. Annett Schneider, eine junge Lehrerin, die hinter der DDR-Ideologie steht und die ich in „Deutschland 83“ spiele, lebt in Ost-Deutschland.

Ihr hattet mit der Serie am 17. Juni in New York Premiere, wie war das fu?r dich?
Wahnsinnig aufregend! Leider war die Zeit zu knapp, um die Stadt auch auf eigene Faust erkunden zu können. Aber für ein Projekt, bei dem man mitgewirkt hat, nach New York fliegen und dort einem Publikum seine Serie präsentieren zu dürfen, ist ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Das ganze Team war an dem Abend sehr stolz.

Was ist für dich der persönliche Unterschied zwischen dem amerikanischen und dem deutschen Filmmarkt?
Meiner Meinung nach traut man sich auf dem amerikanischen Filmmarkt mehr.

Sonja Gerhardt: Plauderei mit dem neuen deutschen Fernsehstar

Ich habe gelesen, dass du deinen Angelschein gemacht hast, wie kommt man auf die Idee?
Ich komme aus einer Anglerfamilie und wurde schon als Kind an das Angeln herangeführt. (lacht)

Was ist dein Lieblingsfisch und kannst du ihn selbst zubereiten?
Der Zander, ich kann ihn aber leider nicht selbst zubereiten, das macht dann mein Stiefvater, der kann das hervorragend.

Du bist Single, wie müsste “Mr. Right” sein?
Ja, ich bin glu?cklicher Single (lacht). Ich muss mit ihm auf jeden Fall gut reden und gemeinsam lachen können. Am Schönsten wäre es, den besten Freund zum Freund zu machen. (lacht)

Hast du nen besten Freund?
Nö (lacht), leider nicht. Bist du eine Naschkatze und wie hältst du deine Figur? Ja und wie, ich esse wahnsinnig gerne Su?ßes. Als Ausgleich gehe ich dann, wenn es mein Terminplan zeitlich erlaubt, 2 bis 3 Mal in der Woche zum Sport.

Was fu?r Termine hast du gerade?
Ich drehe gerade einen neuen Film und lerne für meine Rolle Rock ´n´ Roll. Das verlangt hartes Tanztraining. Dazu habe ich dann auch noch Walzer, Foxtrott und Slowfox auf dem Stundenplan. Ich hätte nie gedacht, dass Walzer so viel Spaß macht, man hat das Gefu?hl, als schwebe man über den Boden.

Sonja Gerhardt: Plauderei mit dem neuen deutschen Fernsehstar

Wie heißt der neue Film?
„Ku’damm 56“ – ein ZDF-Dreiteiler in dem es u.a. um die Gleichberechtigung der Frau, familiäre Strukturen aber eben auch den Tanz geht. Ich spiele die Hauptrolle Monika, das schwarze Schaf in der Familie, die auf der Suche nach ihrer weiblichen Identität ist und fu?r sich dann den Rock ´n´ Roll entdeckt.

Wie ist es, mit einem heißen Mann eine Sexszene zu haben?
Am Filmset hat man ständig ein großes Team um sich herum. Bei solchen intimen Szenen bin ich immer ganz bei mir und konzentriere mich nur auf meine Rolle. In dem Moment wu?rde mich also auch der heißeste Typ kalt lassen. (lacht)

Würdest du einen Mann ansprechen, lässt du dich lieber ansprechen oder bist du in der Hinsicht eher schüchtern?
Es kommt immer darauf an, wie ich mich gerade fühle. Aber grundsätzlich finde ich es schön, wenn der Mann mich anspricht.

Fotos: Patrick Hoffmann/klatsch-tratsch.de