Dienstag, 04. August 2015, 11:48 Uhr

Bobbi Kristina wurde neben Mutter beigesetzt - Bobby Brown war nicht da

Bobbi Kristina Brown, die Tochter von Whitney Houston, ist neben ihrer Mutter beigesetzt worden. Die Fehde der Familien Brown und Houston geht trotzdem weiter.

Bobbi Kristina wurde neben Mutter beigesetzt - Bobby Brown war nicht da

Gut eine Woche nach ihrem Tod wurde die 22-Jährige auf dem Fairview Cemetery in Westfield bei New York beerdigt, meldeten mehrere US-Medien. Die Beisetzung fand im Kreis der Familie statt. Während der Zeremonie hätten Mitglieder der Familien Brown und Houston Reden gehalten, schrieb das Promiportal ‘TMZ.com’. Am Ende sei Houstons Song ‘Jesus Loves M’» gespielt worden.

Brown war am 26. Juli nach einem halben Jahr im Koma gestorben. Sie war Ende Januar leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Auch ihre Mutter war fast genau drei Jahre zuvor leblos in einer Wanne gefunden worden und gestorben.

Die Totenwache am Freitag und die Trauerfeier am Samstag für Bobbi Kristina wurden vom Streit der beiden Familien geprägt. Die Houstons und die Browns gelten als entzweit, seit Bobby Brown und Whitney einen langen Scheidungskrieg führten. Den Angaben von ‘TMZ.com’ und ‘Us Weekly’ zufolge warteten die Browns am Freitag in ihren Autos, bis die Houstons von Bobbi Kristina Abschied genommen hatten. Auch zur Trauerfeier am Samstag waren beide Seiten getrennt angereist. Bei der Beerdigung am Montag war Vater Bobby Brown laut ‘ET Online’ nicht anwesend. Die meisten Trauergäste stammten demnach von Houstons Familie, darunter ihre Cousine Dionne Warwick.

Der Streit der Familien geht anscheinend weiter: Laut ‘TMZ.com’ tauchte ein Foto der Toten im Sarg auf, offenbar aufgenommen während der Totenwache. Angeblich wurde es für 100.000 Dollar verkauft. Die beiden Familien hätten sich gegenseitig beschuldigt, für den Vertrauensbruch verantwortlich zu sein – genau wie im Februar 2012, als solch ein Bild von der toten Whitney Houston auftauchte. (dpa)

Foto: WENN.com