Donnerstag, 06. August 2015, 13:27 Uhr

Micaela Schäfer: "Wir sind arbeitslos und nur ABM-Promis"

Micaela Schäfer hat gestern Abend in der RTL-Show ‘Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein’ knapp gegen Brigitte Nielsen verloren. Zum Einzug in die Finalshow hat es für die 31-jährige geborene Leipzigerin dann aber nicht gereicht.

Micaela Schäfer: "Wir sind arbeitslos und nur ABM-Promis"

Das Nacktmodel hatte die 24-Stunden-Mission mit Bravour gemeistert. So tauchte sie sie in einem Seelöwenbecken nach Puzzleteilen oder ließ sich aus großer Höhe nach unten ziehen… Unterdessen hat sie über ihre Familienplanung gesprochen und den Wunsch geäußert, Kinder zu bekommen.

Im Interview mit der RTL-Seite ‘vip.de’ erklärte das Nacktmodel, dass sie zwar keine Hochzeit mit ihrem Freund plane und derzeit “zu beschäftigt” für Nachwuchs sei, aber schon eine Idee habe, wie sie auch in Zukunft noch Babys bekommen kann: “Eine Hochzeit steht bei uns nicht an. Er würde mich aber auch nicht heiraten, da bin ich fest von überzeugt. Ich hab irgendwie Angst davor und dass ich vor dem Altar auf einmal nein sage. Wenn der Mann mich ein halbes Jahr vorher fragt und ich ‘ja’ sage, weiß ich nicht, ob ich vor dem Altar nochmal ‘ja’ sage. Ich finde, heiraten ist so eine alte Sache, das braucht man heute gar nicht mehr. Und Kinder stehen auch erst einmal nicht an.” Sie habe ja auch mal überlegt, sich Eizellen einfrieren zu lassen. “Ich bin 31 und glaube nicht, dass in den nächsten fünf, sechs, sieben Jahren Kinder kommen. Aber Kinder kommen auf jeden Fall.”

Micaela Schäfer: "Wir sind arbeitslos und nur ABM-Promis"

Die 31-Jährige gibt sich dabei in allem, was sie tut, äußerst selbstkritisch und macht sich auch über ihre Prominenz keine Illusionen: “Als Trash-Star verkaufst du dich selbst und deine Geschichten. Da wird alles, was du privat erlebst, in die Öffentlichkeit gekehrt. Wir haben auch eigentlich keinen Job, wir sind arbeitslos und ABM-Promis, die sich von Projekt zu Projekt hangeln. Jeder macht seine PR-Strategie und ich habe Respekt vor jedem, der es länger als ein Jahr in dieser Haifischbranche aushält. Natürlich würde ich auch wegen des Geldes in den Dschungel gehen. Ganz klar. Ich möchte auch Absicherung haben und es ist ein megageiles Projekt.” Diese Offenheit macht Micaela in der Tat noch sympathischer…


Fotos: RTL/Stefan Gregorowius