Samstag, 08. August 2015, 10:50 Uhr

Edward Norton teilt aus: "Bei den Oscars geht's nur noch ums Geld"

Edward Norton hat die Organisation hinter den Oscars, die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences, kritisiert. Der Schauspieler beklagt, dass es heutzutage nur noch ums Geld gehe.

Edward Norton teilt aus: "Bei den Oscars geht's nur noch ums Geld"

Die Verleihung sei keine akademische Zeremonie mehr sondern lediglich ein Geschäft, mit dem man möglichst viel Geld machen wolle. Gegenüber ‘Indiewire’ beklagte sich der dreifach Oscar-Nominierte: “Ich denke, etwas unchristliches passiert hier. Die Academy besteht aus einer Gruppe von Menschen, die Filme machen. Es sind 6.000 oder 7.000 Leute, die der Kern der Industrie sind. Es ist ein System, das komplett sich selbst überlassen ist. Alles, was zwischen November und Februar passiert, sind Preise, die von Kritikern durch ihre Rezensionen gegeben werden. Leider ist das, was einmal akademisch begann, indem kritische Journalisten berichtet haben, mehr und mehr zu einer reinen Geldmaschine verkommen; und es ist schlimmer, als die Menschen wahrhaben wollen.”

Norton erläuterte anschließend, dass das ‘National Board of Review’, die Filmbewertungs-Anstalt, früher ein kleiner, unabhängiger Verein gewesen sei, während deren Zeremonie heutzutage im ‘Cipriani’s in Los Angeles stattfinden würde – wo die Tische wiederum von der Academy verkauft werden, die von der Fernsehübertragung der National Board of Review-Veranstaltung hohe finanzielle Einnahmen bekomme: “All diese Verleihungen waren einmal privat. Jetzt sind sie gesponsert, werden auf großen Sendern übertragen. Sie machen Geld. Alles ist zu einer reinen Geldmaschine geworden.”

Eine Lösung hat der Amerikaner ebenfalls parat: “Die Academy, die eine private Organisation ist, könnte die Industrie retten, indem sie sagt: ‘Es ist unser Preis und wir machen damit, was wir wollen.’ Sie könnten bestimmen, dass jeder Film, der mit großen Werbeanzeigen – dem ‘For Your Consideration’-Button – für die Academy aufwartet, von der Verleihung disqualifiziert wird. Diese Anzeigen, die Millionen und Millionen kosten, biedern sich nur an, um einen Preis abzubekommen. Die Misere würde über Nacht sofort enden.” (Bang)

Foto: WENN.com