Sonntag, 09. August 2015, 17:32 Uhr

Geheimtipp Huntar: Power-Ballade "Sk1n" geht unter die Haut

Seit seiner Debütsingle ‘Expectations’ vor einem Jahr hat sich der aus London stammende junge Newcomer Huntar in der Musikszene stetig einen Namen gemacht. Mittlerweile wird er von vielen Musikkennern nicht mehr nur als Geheimtipp gehandelt.

Geheimtipp Huntar: Power-Ballade "Sk1n" geht unter die Haut

Und das unter anderem auch, weil der junge Künstler mit seinem ganz eigenen Stil aus gefühlvollem R’n’B und Elektropop eine neue Nische gefunden zu haben scheint. Das bedeutet aber nicht zugleich, dass in seinen Songs nicht auch Einflüsse anderer bekannter Musikgrößen zu erkennen wären. In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die britische Rockband Muse oder auch der englische R’n’B-Sänger Jacob Banks zu erwähnen, um nur einige davon zu nennen. Manche, die die Musik des talentierten Newcomers dann doch irgendwie beschreiben wollen, bezeichnen sie als “etwas dunkler als Jack Garratt, etwas weniger Elektropop als Years & Years aber doch mit einem Unterschied zu dem [britisch-österreichischen Electronica-Act] Sohn.”

Mit seiner neuen Single ‘Sk1n’ macht Huntar den großen Erwartungen an ihn wieder mal alle Ehre. In der etwas anderen Power-Ballade zeigt der vielversprechende Newcomer nämlich, dass er in fast sechs Minuten eine ganze Menge an verschiedensten Emotionen transportieren kann. Der Londoner hat mit bisher nur vier veröffentlichten Songs (‘Expectations’, ‘Naked Noises’, ‘Autumn’ und ‘Sk1n’) schon so einigen positiven “Aufruhr” in der Musikszene verursacht.

Daher ist es wohl auch nicht ganz abwegig zu sagen, dass dieses neue Talent in der Zukunft möglicherweise noch so richtig die Charts aufmischen könnte…(CS)

Geheimtipp Huntar: Power-Ballade "Sk1n" geht unter die Haut