Montag, 10. August 2015, 17:49 Uhr

Felix Jaehn landet den offiziellen Sommerhit 2015

Wie in den vergangenen Jahren gibt GfK Entertainment, vom Bundesverband Musikindustrie (BVMI) beauftragter Ermittler der Offiziellen Deutschen Charts, auch 2015 den offiziellen Sommerhit bekannt.

Felix Jaehn landet den offiziellen Sommerhit 2015

Dieses Jahr setzen sich der norddeutsche DJ Felix Jaehn und die erst 14-jährige britische Sängerin Jasmine Thompson durch, die mit „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ ganze acht Wochen an der Spitze standen. Damit geht die Auszeichnung ein weiteres Mal nach 2013 („Wake Me Up“, Avicii) und 2014 („Prayer In C“, Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz) an einen Titel aus dem Genre Electronic Dance Music (EDM).

Felix Jaehn war mit „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ seit Sommerbeginn nicht nur in den Offiziellen Deutschen Charts erfolgreicher als alle anderen Sommerhit-Kandidaten, sondern verzeichnete auch mehr Musik-Streams sowie höhere Social Media-Steigerungsraten.

Mehr: Auf der Suche nach dem Sommerhit 2015

Dr. Mathias Giloth, Geschäftsführer GfK Entertainment, gratuliert dem Universal-Künstler zu seinem Erfolg: „Felix Jaehn entscheidet das spannende Rennen um den Sommerhit für sich. Er setzt den EDM-Trend der letzten Jahre fort und liefert einen tanzbaren Ohrwurm, der für gute Laune sorgt und an die Chartspitze stürmte. Zusammen mit hohen Abrufzahlen im Wachstumsmarkt Musik-Streaming sowie einer sehr guten Social Media Performance erfüllt „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ die Kriterien, um Offizieller Sommerhit des Jahres zu sein.“

„Ain’t Nobody“ erschien erstmals im Jahr 1983 und stammt von den US-Funklegenden Rufus und der Soul-Diva Chaka Khan. 2013 veröffentlichte Jasmine Thompson eine Coverversion, die Platz 32 der britischen Charts erreichte. Doch erst der Remix von Felix Jaehn brachte den Durchbruch: „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“ schoss Anfang Mai auf Rang eins der Offiziellen Deutschen Single-Charts, blieb dort acht Wochen lang und ergattert seitdem regelmäßig Top Ten-Platzierungen.

Der offizielle Sommerhit orientiert sich an folgenden Kriterien, die GfK Entertainment vor einigen Jahren aufgestellt hat: Der Song hat eine eingängige Melodie, ist zum Tanzen geeignet, verbreitet Urlaubsstimmung, stand möglichst auf Platz eins der Charts, wurde durch kein Großevent bekannt, wird in Clubs rauf und runter gespielt und stammt von einem Künstler, der in den Jahren zuvor keine großen Charterfolge feiern konnte. Dazu kommen hohe Abrufe auf Musik-Streaming-Portalen und im Social Media Bereich.

Foto: WENN.com/Hoffmann