Montag, 10. August 2015, 13:29 Uhr

Olivia Newton John: Tochter Chloe nimmt Mamas Welthit "Magic" neu auf

Chloe Lattanzi, die Tochter von Schauspielerin und Sängerin Olivia Newton-John (66), veröffentlicht eine neue Dance-Version des damaligen Chart-Hits ‘Magic’ ihrer berühmten Mutter – passend zum 35. Jahrestag des Films ‘Xanadu’.

Olivia Newton John: Tochter Chloe nimmt Mamas Welthit "Magic" neu auf

Der Track schoss Ende 1980 gleich an die Spitze des US-Charts, nachdem man ihn zum ersten Mal im gleichnamigen Musikfilm ‘Xanadu’ zu hören bekam. Das Album wurde zum Teil von ELO-Mastermind Jeff Lynne geschrieben. ‘Magic’ gehörte neben Blondies ‘Call Me’ und Pink Floyds ‘Another Brick In the Wall Part II’ laut Billboard-Magazin zu den erfolgreichsten drei Hits des Jahres.

Nun erlebt ‘Magic’ dank Olivias Tochter Chloe eine Wiederauferstehung. Produziert wurde die neue, reichlich leblose, weil kommerzielle, aber auch rasantere Version, von US-Remixer und House-DJ Dave Aude.

Chloe war zu der Zeit noch nicht einmal geboren, als die Single ihrer Mama die Charts stürmte. Dennoch hat ‘Magic’ eine ganz besondere Bedeutung für die inzwischen 29-Jährige. Bei den Dreharbeiten zu dem Musikfilm ‘Xanadu’ lernte Olivia nämlich den Tänzer Matt Lattanzi und Vater von Chloe, kennen.

Newton-John und ihre Tochter werden beide im Video für den Song ‘You Have To Believe’ zu sehen sein. Jetzt kann man nur durch einen Teaser einen kurzen Einblick erhalten und ein kurzes Snippet der neuen Version des Tracks hören. Dabei strahlt Olivia in die Kamera und macht neben ihrer Tochter eine beachtlich gute Figur. Die beiden Sängerinnen tragen weißen Kleider. Außerdem verriet Lattanzi, dass ihre Mutter am Videoset unglaublich besorgt war: „Sie hat erst dafür gesorgt, dass ich im Video nicht gekleidet bin wie eine Stripperin“, erzählt die junge Frau, die bereits eine beachtliche Drogenvergangenheit hinter sich hat. Bis sie 2011 auf Entzug ging, nahm sie vier Jahre Alkohol und Kokain gegen ihre Depressionen nahm, wog nur noch 40kg bei 1,70 Körpergröße. Wie dem auch sei: Chloe scheint auf einem guten Weg.

Der Trend zu Neuveröffentlichung älterer Songs geht übrigens mangels eigener kompositorischer Ideen also munter weiter. Das wäre nämlich nicht die erste Single, die mit neuen Beats wiederkehrt. (AG)

Foto: WENN.com