Dienstag, 11. August 2015, 11:18 Uhr

Anne Hathaway: Die hier haben also Schuld an ihrem schlechtem Ruf

Anne Hathaway ist seit ihrem Oscar-Gewinn 2013 zunehmend unbeliebter geworden – die Schuld sucht sie nun bei den Medien. Die Schauspielerin musste viel Kritik für ihre öffentlichen Auftritte einstecken, immer wieder wurde ihr Perfektionswahn vorgeworfen und lange Zeit schien sie es niemandem recht machen zu können.

Anne Hathaway: Die hier haben also Schuld an ihrem schlechtem Ruf

Diese Vorwürfe hat sie nie verstanden und geht nun auf die Medien los, die einen entscheidenden Anteil an ihrem schlechten Ruf haben, wie die Darstellerin glaubt: “Es gibt eine bestimmte Art von Medien, die etwas aus reiner Verzweiflung tun und jemanden in einem ganz bestimmten Licht erscheinen lassen, wenn es ihnen Geld bringt. Ob die Geschichte wahr ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Für eine lange Zeit hatte ich das Gefühl, gejagt zu werden und ich war darüber sehr unglücklich. In der jüngeren Vergangenheit habe ich aber angefangen, das Drehbuch in meinem Kopf zu ändern. Das Leben ist zu kurz, um irgendjemand anders zu sein außer man selbst. Lass die Würfel so fallen, wie sie fallen.”

Mehr: Anne Hathaway als Modechefin und Robert De Niro als Praktikant

Dass die Menschen sie “hassen” würden, wie es in unzähligen Zeitschriftenartikeln über die Jahre behauptet wurde, sei ein Mythos, erklärte Hathaway dem amerikanischen ‘InStyle’-Magazin. Während sie von Männern im Geschäft niedergemacht würde, fühle sie sich von Frauen grundsätzlich unterstützt: “Der Artikel aus der ‘New York Times’ mit dem Titel ‘Hassen wir wirklich Anne Hathaway?’ wurde von einem Mann geschrieben. Bei all den Frauen, mit denen ich gearbeitet und die ich getroffen habe, fühlte ich mich akzeptiert und wurde unterstützt. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich mich in meinem eigenen Körper nicht wohlgefühlt. Ich habe nicht geglaubt, dass ich gut genug bin. Also habe ich vorgegeben, jemand zu sein, der ich nicht war. Darüber bin ich hinweg. Ich versuche nun, die beste Version meiner selbst zu sein – mit einigen nächtlichen Aussetzern.”

Foto: WENN.com